Wichtiges Serviceangebot für Familien in ungewissen Zeiten

Bludenz erweitert die Sommer-Kinderbetreuung

„Die vergangenen Wochen haben von uns allen viel abverlangt. Vor allem Familien standen oft vor schier unlösbaren Problemen, wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung ging“, ist sich der Bludenzer Bürgermeister Mandi Katzenmayer bewusst.

Die Stadt Bludenz hat deshalb reagiert und wird das Betreuungsangebot für Kinder, die eine Kleinkindbetreuung, einen Kindergarten oder eine Schule besuchen, im heurigen Sommer deutlich erweitern. „Wir wollen so vor allem all denjenigen helfen, die aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht wissen, wann und wie sie im Sommer arbeiten. Der Stadt ist es wichtig, allen hier ein verlässlicher Partner zu sein“, kündigen Bürgermeister Katzenmayer und Familienstadträtin Martina Lehner die Öffnung städtischer Kinderbetreuungseinrichtungen während der Sommermonate an. Lediglich in der letzten Ferienwoche werden die Einrichtungen voraussichtlich geschlossen haben. Dies ist erforderlich, um vor Beginn des kommenden regulären Schuljahes im Herbst diverse Sanierungs-, Reinigungs- und vor allem auch Desinfektionsmaßnahmen in den Betreuungseinrichtungen zu erledigen.

Vom 18. bis 29. Mai läuft die Anmeldung für das Sommerangebot. Die entsprechenden Anmeldebögen sind www.bludenz.at/ferienbetreuung zu finden. Zur Vermeidung von Sozialkontakten bitten wir Sie, diesen vollständig ausgefüllt an familie@bludenz.at zu übermitteln. „Jedes angemeldete Bludenzer Kind im Alter von 1 bis 14 Jahren wird in einer Bludenzer Kinderbetreuungseinrichtung über die Sommermonate einen Betreuungsplatz haben. Gerade in dieser ungewissen Situation ist uns das als Stadt sehr wichtig. Wir wollen hier möglichst flexibel den Bludenzer Familien unterstützend zur Seite stehen. Nehmen Sie das Angebot wahr, melden Sie sich bitte rechtzeitig in unserer Abteilung unter familie@bludenz.at an“, betont Familienstadträtin Martina Lehner.

Wiederaufnahme der normalen Betreuungszeiten

Ab Montag, 18. Mai, gilt in allen Bludenzer Kinderbetreuungseinrichtungen und Kindergärten wieder der Normalbetrieb. Kinder bis 6 Jahren dürfen dann die Einrichtungen zu den regulär angemeldeten Modulen besuchen. Einzigst die Lieferung der Mittagsessen für Kinder mit Ganztagesbetreuung ist derzeit noch nicht gänzlich geklärt. Daher sollten die Kinder auf jeden Fall eine ausreichende Jause mitbringen.

Insbesondere Fünfjährige, in der Schnittstelle zwischen Kindergarten und Schule, sollten nach Möglichkeit die Kindergärten wieder wie gewohnt besuchen. Auch die drei- und vierjährigen Kinder, die eine Sprachförderung erhalten, wären gut beraten, wenn sie regelmäßig in den Kindergarten gehen. Werden Kinder weiterhin zuhause betreut, ist dies natürlich auch möglich. Die Eltern werden lediglich ersucht, die Leitung der zuständigen Betreuungseinrichtung rechtzeitig über das Fernbleiben des Kindes in Kenntnis zu setzen.

Mit dem Start des Normalbetriebs werden auch wieder die regulären Monatsbeiträge für die Elternbeiträge eingehoben. Sollte allerdings ein Kind die Einrichtung dauerhaft nicht besuchen, wird es selbstverständlich keine Rechnung geben. Natürlich gelten auch in den Betreuungseinrichtungen und auf dem Weg dorthin die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen. Das heißt ein Mund-Nasen-Schutz ist für die Kinder auf dem Weg von zuhause hin zum Kindergarten oder zur Schule verpflichtend. Die Eltern haben dafür Sorgen zu tragen.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.