(Wald-)Kindergartenpädagog*innen gesucht

Dass Elementarpädagoginnen aktuell sehr gefragt sind, ist inzwischen allgemein bekannt. Auch die Stadt Bludenz sucht für das kommende Kindergartenjahr weiteres Personal. Auswirkungen hat der Personalengpass vor allem beim Bludenzer Waldkindergarten.

Während in den acht Kindergärten nach der aktuellen Planung das gesamte Angebot – wenn auch mit einer dünnen Personaldecke – angeboten werden kann, ist der Betrieb des Waldkindergartens sehr gefährdet. „Nachdem eine Pädagogin Elternfreuden entgegen sieht und eine weitere sich beruflich verändern will, brauchen wir mindestens zwei voll ausgebildete Elementarpädagog*innen, um im Herbst starten zu können. Darüber haben wir die betroffenen Eltern vor Wochen  informiert“, so die Kindergartenkoordinatorin der Stadt Bludenz, Sandra Milosavac. Seither engagieren sich auch die Eltern für die Rettung dieses Betreuungsangebotes.

In Bludenz gibt es ein breites und buntes Kinderbetreuungsangebot. Von Außerbraz bis ins Obdorf gibt es acht Kindergärten mit verschiedenen pädagogischen Ausrichtungen und Spezialisierungen. So werden ein Bewegungskindergarten, zwei Pfarrkindergärten und ein Waldkindergarten angeboten. In letztem können sich die Kinder das ganze Jahr über in einem malerischen Waldstück oberhalb des Kloster St. Peter austoben und der Kreativität freien Lauf lassen. Die Kinder entwickeln eine besondere Wertschätzung für die Natur und das, was sie ihnen bietet. Für diesen und auch andere Kindergärten, werden dringend engagierte Elementarpädagog*innen gesucht. Fünf insgesamt, zwei davon für den Waldkindergarten. In Bludenz sind rund 130 Personen in den Kinderbetreuungseinrichtungen beschäftig.

„Die Arbeit der Pädagoginnen, die den Waldkindergarten ins Leben gerufen und geführt haben, war sehr wertvoll. Es liegt uns viel am Erhalt der Vielfalt des Bludenzer Kinderbetreuungsangebotes. Es trifft mich sehr, dass der Waldkindergarten vor einer möglichen Schließung steht, aber die Personalsituation ist im ganzen Land sehr problematisch“, bekräftigt Bernhard Corn, Stadtrat für Bildung und Kleinkindbetreuung, die Bemühungen, Personal zu finden. Bürgermeister Simon Tschann fügt hinzu: „Danke den Eltern für ihren Einsatz. Es stimmt mich zuversichtlich zu sehen, was erreicht werden kann, wenn man gemeinsam an einem Ziel arbeitet.“ Allen Eltern und ihren Kindern wurden von der Stadt Ersatzbetreuungsplätze angeboten. Im Kindergarten Bludenz Außerbraz wird dafür eine neue Kindergartengruppe eingerichtet. Diese wird im Herbst aktiviert, sollte es mit der Personalsuche bis dahin nicht klappen. „Wer Interesse an der Arbeit in einem Waldkindergarten hat, soll sich bitte bei uns melden“, hofft Bürgermeister Tschann doch noch auf ein „Happyend für die Waldlüxe“. Interessenten können sich gerne an die Stadt Bludenz (stadt@bludenz.at) wenden.

Der Artikel wurde am 28. Juli 2022 online gestellt.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.