Neujahrswünsche mit Maske und Abstand

Die Sternsinger zu Besuch im Rathaus Bludenz

Caspar, Melchior und Balthasar überbrachten Bürgermeister Simon Tschann Neujahrsgrüße.

Auch in diesem Jahr statteten die Sternsinger dem Rathaus Bludenz einen Besuch ab. Mit Abstand und Maske überbrachten sie Bürgermeister Simon Tschann und den Mitarbeiterinnen den Segen für das Jahr 2021.

Wie schon so manches zuvor, fiel auch der Besuch der Sternsinger aufgrund von Corona dieses Mal ein wenig anders aus. So musste heuer etwa auf das Singen verzichtet werden und auch ein Betreten des Amtsgebäudes war für Caspar, Melchior und Balthasar nicht erlaubt. Nichtsdestotrotz ließen es sich die Hl. Dreikönige nicht nehmen, der Rathausmannschaft auch 2021 den Segensgruß zu überbringen. Mit Maske und Abstand wünschten sdie Sternsinger, in Begleitung von Kalpan Mathias Bitsche, allen einen gelungenen Start ins neue Jahr.

„Im letzten Jahr wurde vieles in unserem Alltagsleben auf den Kopf gestellt. Umso wichtiger ist es, dass wir trotzdem an manchen Traditionen festhalten können. Die Botschaft und die Aufgabe der Sternsinger ist gerade in dieser Zeit eine sehr wichtige. Die Sternsinger bringen mit ihren Besuchen nicht nur für viele Menschen bei uns einen kleinen Hoffnungsschimmer sondern leisten mit den gesammelten Spenden auch einen unglaublichen Beitrag für weltweite Hilfprojekte“, zeigt sich Bürgermeister Simon Tschann vom Einsatz der Sternsinger beeindruckt.

Rund 85.000 Sternsingerinnen und Sternsinger sind österreichweit unterwegs. Mit den gesammelten Spenden können rund 500 Hilfsprojekte pro Jahr finanziert werden. In diesem Jahr sind die Sternsinger auch online „unterwegs“. Unter www.sternsingen.at/2021 kann ein digitaler Neujahrsgruß verschickt und auch gleich online eine Spende getätigt werden.

Dieser Artikel wurde am 5. Jänner 2021 online gestellt.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.