Neues Jugendschutzgesetz ist in Kraft

Pocketfolder ab sofort erhältlich

Foto: aha

Keine Zigaretten unter 18 Jahren, geänderte Ausgehzeiten und neue Regelungen beim Kauf und Konsum von Alkohol – das sind die wichtigsten Änderungen beim neuen Vorarlberger Kinder- und Jugendschutzgesetz, das am 1. Jänner 2019 in Kraft getreten ist. „Die Altersgrenze von 18 Jahren beim Rauchen bzw. Verkauf von Tabakwaren ist eine wesentliche Neuerung. Für unsere Mitglieder ist Jugendschutz ein wichtiges Thema und derzeit läuft die Umstellung von Zigarettenautomaten auf das für die Altersabfrage notwendige NFC-System auf Hochtouren. In den Geschäften selbst erleichtern die aha card und vor allem die aha App die Alterskontrolle – das ist eine gute Sache“, begrüßt Mag. Julius Moosbrugger von der Wirtschaftskammer Vorarlberg/Sparte Handel die Gesetzesnovelle.

Pocketfolder zum neuen Jugendgesetz


Wie der Kinder- und Jugendschutz seit 1. Jänner 2019 in Vorarlberg geregelt ist, erfahren Jugendliche, Eltern und Interessierte im neuen aha-Pocketfolder. Der kostenlose Infofolder zu den Rechten und Pflichten von Kindern und Jugendlichen in Vorarlberg kann im aha abgeholt oder unter aha@aha.or.at bestellt werden. Infos gibt es auch online unter www.aha.or.at/jugendschutz-und-kinderrechte.

Der Artikel wurde am 10. Jänner 2019 online gestellt.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.