Kultursommer in Bludenz

Vielfältiges Programm der etwas anderen Art

Die für das Frühjahr 2020 geplanten Kunst- und Kulturveranstaltungen mussten coronabedingt abgesagt bzw. auf 2021 verschoben werden. Nachdem nun Richtlinien für Kulturveranstaltungen präsentiert wurden, starten das Kulturbüro der Stadt Bludenz sowie die Bludenz Stadtmarketing Gmbh mit einem vielfältigen Programm in den Kultursommer, der ganz im Zeichen von Vielfältigkeit, Partizipation, Kooperation und Begegnung mit Abstand steht!
„Covidtaugliche Veranstaltungsformate sind eine Herausforderung, aber ermöglichen neue Wege der Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur, insbesondere im öffentlichen Raum und für die Rezeption der Kulturnutzerinnen und -nutzer.“ Christoph Thoma, Kulturstadtrat


Die Sparkasse Bludenz als Hauptsponsor trägt maßgeblich zur Fortsetzung und Entfaltung der verschiedenen Veranstaltungsreihen sowie zur Weiterentwicklung des Kulturprogramms bei. Ohne einen starken Partner, der bei der Verwirklichung von Ideen und Projekten zur Seite steht, wäre das vielfältige Kulturprogramm in der Stadt und der Region in dieser Form nicht umsetzbar. Dank der Sparkasse und weiterer Sonderförderungen des Landes können wir nun für den Kultursommer 2020 folgende Projekte unter Einhaltung der COVID-19 Bestimmungen realisieren.

Sommerhighlights:


35. ALPINALE Kurzfilmfestival
11. bis 15. August
In Bludenz dreht sich vom 11. bis 15. August alles um die Welt des Kurzfilms. Das ALPINALE Kurzfilmfestival kehrt nach 16 Jahren in Nenzing nach Bludenz zurück. 900 Kurzfilme von Filmeschaffenden aus Vorarlberg und der ganzen Welt nehmen am Rennen um das Goldene Einhorn teil. Aus 250 Stunden Programm wählt das ALPINALE-Team die besten 30 Kurzfilme für das Wettbewerbsprogramm. An jedem Abend laufen sieben bis acht Kurzfilme. Ab Juli startet der Kartenvorverkauf.

Sommerausstellung der Stadt Bludenz
21. August bis 10. September, Galerie allerArt
In der Ausstellung „Verfolgung und Widerstand: Biographische Aspekte der NS-Diktatur in Bludenz“ werden ausgewählte Biographien von Menschen vorgestellt, die in Bludenz Widerstand gegen das NS-Regime leisteten oder Opfer von Verfolgung wurden. Mit der Ausstellung wird darüber hinaus ein Beitrag für eine Erinnerungskultur geleistet werden, die über das „Gefallenengedenken“ hinausreicht. Unterrichtsmaterialien zum Thema „Verfolgung und Widerstand in Bludenz“ werden in Anknüpfung an die Ausstellung ab dem kommenden Schuljahr erarbeitet. Die Ausstellung wird von Stadtarchivar Christof Thöny kuratiert. Die Eröffnung findet am 20. August um 20 Uhr in der Galerie allerArt in der Remise statt.

Jazz & Groove Festival
27. bis 29. August
Das größte Jazz Festival Vorarlbergs im öffentlichen Raum, kuratiert von den beiden Bludenzer Musikern Cenk Dogan und Lukas Morre, wird nach den Erfolgen der vergangenen Jahre dreitägig weitergeführt werden. „Wir sind froh, dass wir mit den beiden Kuratoren zwei ausgewiesene Fachleute in der Stadt haben, die sich immer wieder aufs Neue interessante Programmpunkte überlegen“, so Kulturamtsleiter Stefan Kirisits. In diesem Jahr wird das Festival vor der Remise (bei Schlechtwetter im Remise Saal) und unter Einhaltung der COVID-19 Bestimmungen im kleineren Rahmen, sprich als bestuhlte Outdoor-Veranstaltung für maximal 150 BesucherInnen stattfinden. Mit namhaften Künstlern wie Norbert Schneider & Band, Stompin‘ Howie & The Voodoo Train oder dem Jazzorchester Vorarlberg feat. Aja wird das Publikum dennoch voll auf seine Kosten kommen. Kombiniert wird Jazz mit anderen Musikrichtungen, wodurch ein breites Publikum erreicht und der Musikstil auch Jazz-Neulingen zugänglich gemacht wird.


Bewährte Veranstaltungsreihen und Kooperationsveranstaltungen
Bewährte Veranstaltungsreihen wie das Fierobad Jazz oder Beats&Beer sowie bestehende Kooperationen wie etwa mit dem Verein allerArt, der Offenen Jugendarbeit Villa K., der Buchhandlung Tyrolia oder dem Verein LändleSlam werden im Rahmen des Bludenzer Kultursommers 2020 ausgebaut. Die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern aus dem Kulturbereich wird im Kulturbüro Bludenz großgeschrieben.

Fierobad Jazz
An mehreren Terminen im Juni/Juli/August, jeweils ab 19 Uhr
Die bewährte Musikreihe „Fierobad-Jazz“ ist eine Bludenzer Initiative des Kulturvereins mus.con. Entstanden aus der Idee, regelmäßig Livemusik einem breiten Publikum zu präsentieren, finden an mehreren Abenden in verschiedenen Locations Konzerte mit versierten Musikern statt. Dabei wird in gemütlicher und zwangloser Atmosphäre eine einzigartige Brücke zwischen Zuhörern und MusikerInnenn geschlagen. So wie die Locations, wechseln auch von Veranstaltung zu Veranstaltung die Besetzungen, die am jeweiligen Abend zu hören sind. Dies führt nicht nur zu interessanten musikalischen Konstellationen auf der Bühne, sondern ermöglicht den Zuhörern verschiedene Jazz-Genres live zu genießen. Die Kombination aus wechselnden Locations mit jeweils neuen Besetzungen und dem Ziel, Musik auf höchstem Niveau zu präsentieren, machen die Musikreihe „Fierobad-Jazz“ zu einem Unikum in der Region. Die Veranstaltungen finden alle bei freiem Eintritt statt. Der erste „Fierobad-Jazz“ ist am 12. Juni in der Remise Bludenz.

Beats&Beer
Immer Donnerstag ab 18 Uhr
Die ebenfalls bewährte Veranstaltungsreihe „Beats & Beer“ - veranstaltet vom Stadtmarketing Bludenz - lädt auch dieses Jahr von Juni bis September alle BesucherInnen unter Einhaltung der aktuellen COVID-19 Bestimmungen zum traditionellen Feierabendbier in entspannter Atmosphäre in die Wirtshäuser der Altstadt ein. Jeden Donnerstagabend dreht sich dabei alles um Gute-Laune-Musik und kulinarische Köstlichkeiten mit Freunden, Arbeitskollegen und Nachbarn.

Leinwandlounge
Ab 10. Juni im Zwei-Wochen-Rhythmus, 19 Uhr
Nach der covidbedingten Zwangspause präsentiert der Verein allerArt wieder unter dem Titel „LeinwandLounge“ aktuelle Produktionen und Kultfilme aus aller Welt in gemütlichem Ambiente. Der Mittwoch wird vierzehntäglich zum Kinoabend, die Filme werden grundsätzlich in Originalfassung mit deutschen Untertiteln aufgeführt. Die LeinwandLounge bietet für ein filmbegeistertes Publikum in der Fünftälerregion eine bereichernde und gut erreichbare Alternative zu den Programmkinoschienen in Feldkirch oder Dornbirn. Kuratiert wird die LeinwandLounge von Walter Gasperi. Weitere Informationen zum aktuellen Programm unter: www.allerart-bludenz.at/leinwandlounge/

Galerie allerArt
Vernissage 25. Juni, 20 Uhr
Die Galerie allerArt hat seit 15. Mai wieder geöffnet und präsentiert ab 25. Juni die Ausstellung „autonarrativ“ mit Werken von Sophie Thelen (A) und Christian Macketanz (D). Ausstellungsdauer:  26. Juni 2020 bis 8. August 2020

micdrop U20 Poetry Slam
10. Juli, 18:30 Uhr, Remise Bludenz
Nach dem abgesagten Termin im März kann der micdrop Poetry Slam nun am 10. Juli in der Remise Bludenz über die Bühne gehen. micdrop schenkt jungen Menschen Raum und Zeit. Sechs Minuten stehen den unter Zwanzigjährigen zur Verfügung, ihre selbst verfassten Texte den Zuhörern vorzutragen. Ihre Stimme und Performance ist alles, was sie auf die Bühne mitbringen dürfen. Beim Poetry Slam entscheidet wie immer das Publikum über den besten Text des Abends.


Kultur im Jetzt – Veranstaltungen im Rahmen des neuen Förderprogramms des Landes:

Damit die Kultur nach der schrittweisen Öffnung seit 29.5. wieder in allen Gemeinden und Städten Vorarlbergs spürbar und erfahrbar wird, hat das Land Vorarlberg das Förderangebot „Kultur im Jetzt“ entwickelt, das zusätzliche Veranstaltungs-Akzente mit 1.000 Euro pro Veranstaltung unterstützt. 15.000 Euro an Fördermitteln werden zusätzlich nach Bludenz fließen. „Mit dem Land Vorarlberg hat die Stadt Bludenz einen verlässlichen Partner für die Kulturentwicklung der Stadt Bludenz, und das nicht nur in dieser herausfordernden Situation“, so Kulturstadtrat Christoph Thoma. Die Förderung ist zweckgebunden für Honorare von Vorarlberger Kunst- und Kulturschaffenden. „Mit Unterstützung durch diese Veranstaltungsförderung können wir im Bludenzer Kultursommer 2020 eine vielfältige Veranstaltungskultur im kleinen Rahmen realisieren“, ergänzt Thoma.

 

ZEIT ZU REDEN
mit SchauspielerInnen des Vorarlberger Landestheaters
11. und 12. Juli
Nach den Wochen der Distanz ist die Sehnsucht nach Gespräch und Begegnung groß. Dieses Manko greift ZEIT ZU REDEN, ein kleines aber feines partizipatives Veranstaltungsformat, das das Vorarlberger Landestheater bereits in Bregenz erfolgreich erprobt hat, auf. In einer für Bludenz adaptierten Form und in Einbindung der neuen Bludenzer Stadtstühle, sitzen am 11. und 12. Juli jeweils ab 17 Uhr drei SchauspielerInnen des Landestheaters auf drei Stadtstühlen in der Bludenzer Altstadt. TeilnehmerInnen können im Vorfeld einen von 3 Slots (17/17:30/18:00 Uhr) reservieren und treffen für 30 Minuten „Ihre“ Schauspielerin oder „Ihren“ Schauspieler. Nach einer literarischen Begrüßung haben sie „Zeit zu reden“.

Lesung „Das schwarze Band“ - mit Alex Beer
14. Juli, 19 Uhr, Buchhandlung Tyrolia
Das Kulturamt Bludenz freut sich die für Kriminalliteratur mehrfach ausgezeichnete, Österreichische Schriftstellerin Alex Beer mit ihrem neuen Kriminalroman „Das schwarze Band“ zu einer Lesung im kleinen Rahmen in der Buchhandlung Tyrolia in Bludenz begrüßen zu dürfen. Ihr neuer, von den Fans lang erwarteter Roman um August Emmerich. Mit dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer eine faszinierende Figur erschaffen, die während den 1920er Jahren der Österreichischen Hauptstadt ermittelt.

Musikalischer Spaziergang - mit Ensembles des Symphonieorchesters Vorarlberg
18. Juli
Einen musikalischen Spaziergang mit mehreren Ensembles des Symphonieorchesters Vorarlberg werden wir im Juli anbieten. Das Publikum begibt sich dabei auf eine musikalische Flanier- und Entdeckungsreise in die Bludenzer Altstadt und erlebt an außergewöhnlichen Plätzen unterschiedliche Formationen in überraschender Besetzung, die in den Gassen, in versteckten Innenhöfen und Gärten musizieren.

Weitere Formate, auch mit Aufführungen im öffentlichen Raum sowie Picknick-Konzerten im Stadtraum werden aktuell vorbereitet und fortlaufend veröffentlicht.


Bludenzer Stadtstühle

„Kultur ist ein wesentlicher Treiber von Stadtentwicklung und folglich wesentlich für den Diskurs über den Stadtraum.“ Kulturstadtrat Christoph Thoma

„Nimm Platz!“ Dazu laden die Bludenzer Stadtstühle ein, die ab heute in der Altstadt als temporäre Mobiliare der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Sie sollen frischen Wind und vor allem mehr Sitzgelegenheiten in die Stadt bringen, zum Verweilen einladen und sind zudem Symbol der Partizipation. Im Vorfeld wurden an zwei Nachmittagen auf dem Remise Vorplatz im Rahmen einer Malaktion und unter handwerklicher Anleitung die Bludenzer Stadtstühle zum Leben erweckt. Die Bevölkerung war eingeladen mitzumachen und ihren alten Stuhl in einen farbenfrohen Stadtstuhl zu verwandeln. Bereits im Sommer 2018 startete das VAI im Rahmen der 8. Bludenzer KulturNacht einen ersten Versuch mit den „Gelben Stadt Stühlen“. Die Bludenzer Stadtstühle werden nun für einen längeren Zeitraum das Stadtbild mitgestalten. Die Bewegung der Stühle wird über den Sommer lang beobachtet und soll Aufschluss geben, wo sich die Menschen am liebsten aufhalten. Diese Erkenntnisse werden in eine nachhaltige Raumentwicklung fließen. So gehen Partizipation, Aufwertung, Entdeckung und nachhaltige Entwicklung des öffentlichen Raumes Hand in Hand.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.