Kultur.LEBEN: Rainer Honeck & Mitglieder der Wiener Philharmoniker

Erlesene Kammermusik am Montag, 22. April, in der Remise Bludenz

Mit Rainer Honeck, Konzertmeister und Primgeiger der Wiener Philharmoniker und seinen Philharmonischen Freunden verspricht die Kultur.LEBEN Reihe allen Kammermusikfans, am Montag, 22. April um 19.30 Uhr, in der Remise Budenz, ein erlesenes Klassikprogramm. 

Die Musikalität wurde dem gebürtigen Vorarlberger Rainer Honeck sozusagen in die Wiege gelegt. So studierte er in Wien an der Hochschule für Musik u. a. bei Größen wie Josef Drevo, Edith Bertschinger, bevor er zu Alfred Staar kam. Er erhielt ein Stipendium der Dr. Karl Böhm Stiftung. So ist es nicht verwunderlich, dass der Musiker 1981 als erster Geiger in das Orchester der Wiener Staatsoper bzw. der Wiener Philharmoniker aufgenommen wurde. Drei Jahre später folgte sein Aufstieg zum Konzertmeister in der Staatsoper und 1992 schließlich zum Konzertmeister der Wiener Philharmoniker.

Als Solist trat Rainer Honeck u.a. auch in weltbekannten Häusern wie der Royal Albert Hall und der Carnegie Hall auf. Mit den Wiener Philharmonikern spielte er viele Solokonzerte. Als Leiter der Wiener Virtuosen, der Wiener Streichersolisten, Primarius des Ensembles Wien und des Kammerorchesters Wien-Berlin hat sich Rainer Honeck intensiv der Kammermusik gewidmet. Auch als Dirigent ist er international gefragt. Zusammen mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und Denis Kozhukhin am Klavier interpretiert er Serenaden von Hugo Wolf und Alban Berg sowie Franz Schuberts Oktett in F-Dur. Rainer Honeck spielt auf einer Violine von A. Stradivari aus dem Jahre 1709.

Karten: Hypobanken, Tourismusbüro Bludenz T 05552 63621-790, Infos unter www.kultur-leben.at
Wie alle Künstler und Künstlerinnen, die in der Kultur.LEBEN Veranstaltungsreihe auftreten, verzichten Rainer Honeck, die Mitglieder der Wiener Philharmoniker und Denis Kozhukhin  auf ihre Gagen zugunsten eines Projektes für Aidswaisen in Äthiopien der Caritas Vorarlberg.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.