Gut betreut durch die Feriensommer

Nachmeldungen für Restplätze sind noch möglich

Die Stadt Bludenz bietet heuer in den Sommermonaten fast durchgängig eine Ferienbetreuung an.

Ab Montag, 13. Juli, startet in Bludenz die Sommerferienbetreuung. In den kommenden acht Wochen finden dann sowohl die Waldwoche, der Sommerkindergarten als auch die Schülerbetreuung statt. Im Kleinkindbereich werden zudem die Schließtage beträchtlich reduziert.

In Hinblick auf die diesjährige coronabedingte Ausnahmesituation, die bei vielen Familien die Urlaubs- und Ferienplanung erschwert, bietet die Stadt Bludenz in diesem Jahr eine breit aufgestellte Sommerbetreuung an. Ab dem ersten Ferientag können Bludenzer Kinder dann die unterschiedlichen Angebote, unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln, besuchen. Los geht es mit der Waldwoche, die heuer vom 13. bis 17. Juli stattfindet. Zeitgleich starten dann auch der Sommerkindergarten im Susi Weigel Kindergarten und die Schülerbetreuung – dieses Jahr in der Volksschule Obdorf.

„Es freut mich, dass wir gerade in diesem Ausnahmesommer wieder ein so breit aufgestelltes Betreuungsangebot für Familien mit Kindern anbieten und damit Entlastung schaffen können“, so Familienstadträtin Martina Lehner.

Da es heuer erstmals kein fixes Ferienprogramm gibt, sind trotz abgelaufener Anmeldefrist in Ausnahmefällen Nachmeldungen für Restplätze noch möglich. Genauere Auskünfte dazu erhalten Sie bei der Bildungsabteilung unter T 05552 63621-244 oder familie@bludenz.at.

Schließtage deutlich reduziert

Erleichterung verspricht auch die Ferienregelung bei den städtischen Kleinkindbetreuungen. Hier werden heuer erstmals über die Sommermonate zwei Standorte geöffnet bleiben. Zudem wird die Dauer der Schließtage auf die letzte Ferienwoche beschränkt. „Diese Maßnahme im Kleinkindbereich ist ein wichtiger Schritt zur Entlastung der Familien. Der Bedarf nach einer geregelten Kleinkindbetreuung ist auch in der Ferienzeit vorhanden. Gerade in dieser unsicheren Zeit müssen wir hier als Stadt darauf reagieren“, erklärt Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.