MINT Plattform Vorarlberg-Süd

Kooperationsprojekt aus dem Vorarlberger Süden begeistert Fachjury des Förderwettbewerbes

Der Süden Vorarlbergs begeistert in einer beispiellosen überregionalen Zusammenarbeit die Jury des Förderwettbewerbes zur Errichtung von MINT Regionen. Mit den Bildungsregionen Bludenz-Montafon-Brandnertal und Walgau-Klostertal-Großes Walsertal bekennen sich 36 Gemeinden gemeinsam aktiv zur MINT Strategie des Landes.

Um junge Menschen besonders für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu begeistern, hat das Land Vorarlberg gemeinsam mit Wirtschaftskammer, Bildungsdirektion und BIFO eine Förderstrategie entwickelt. Ziel der Initiative ist es, MINT-Angebote entstehen zu lassen und zu vernetzen. Hierzu wurde ein Förderwettbewerb ausgeschrieben.

Mit der Einreichung von zwei eng miteinander vernetzten Projekten zum MINT Förderwettbewerb haben sich die Projektpartner dazu bekannt, auf Basis des bereits 2020 erfolgreich durchgeführten Förderprojektes, die Zusammenarbeit auch in der nächsten Förderperiode zu vertiefen. Als positiver Nebeneffekt wird die tiefere Vernetzung der Region als Innovationstreiber für die Zukunft des Vorarlberger Südens erwirkt.

So gibt es bereits zahlreiche Initiativen, die insbesondere Kinder und Jugendliche für MINT Berufe begeistern. Hierzu zählen unter anderem die Walgauer Werkboxen und Experimente, sowie ein weites Angebot in der Region Bludenz-Montafon in den Bereichen Energie, Handwerk, Ernährung, Naturwissenschaften und Textil. Diese Angebote werden in den kommenden Jahren nicht nur sichtbarer gemacht, sondern auch unter Einbezug der regionalen Wirtschaftsbetriebe und Bildungseinrichtungen entsprechend ausgeweitet.

Ziele:
•    Verbessertes Angebot für Bildungseinrichtungen
•    Unterstützung der Betriebe bei der Nachwuchssuche
•    Starke Vernetzung von Schulen und Wirtschaft
•    Vernetzung der Regionalentwicklungsorganisationen im Vorarlberger Süden
•    Stärkung des Vorarlberger Südens als fortschrittlicher Bildungs- und Gewerbestandort

Die Bildungsregion Bludenz-Montafon-Brandnertal ist neben dem Tourismus in großen Teilen handwerklich und industriell geprägt. In diesen Branchen stellt die Nachwuchssuche ein immer größeres Problem dar. Nichtsdestotrotz sind diese Unternehmen und ihr Fortbestand Grundlage für die ökonomische Zukunft der Region. Mit der Unterstützung der Betriebe und der damit einhergehenden Erweiterung des Bildungsangebotes werden Unternehmensstandorte gesichert und somit auch die Erwerbsgrundlage von großen Teilen der Bevölkerung. Kinder schon früh für MINT-Berufe zu begeistern, ist Basis für die Nachwuchssicherung.

Projektpartner sind neben den Gemeinden die Wirtschaftsgemeinschaften Wirtschaft im Walgau, WIGE Montafon und WIGE Bludenz, das Amt der Stadt Bludenz, der Stand Montafon und die Bludenz Stadtmarketing GmbH. Im erweiterten Kreis finden sich Bildungseinrichtungen wie beispielsweise die Volksschule Obdorf in Bludenz und lokale Unternehme wie die Illwerke vkw AG, Gantner Instruments GmbH, Getzner Textil AG oder auch Tomasellli Gabriel Bau GmbH. In dieser beispiellosen Kooperation wird der Vorarlberger Süden als fortschrittlicher Bildungs- und Gewerbestandort gestärkt.

Rückfragen:
Bludenz Stadtmarketing GmbH
Wiebke Meyer
stadtmarketing@bludenz.at


Dieser Artikel wurde am 9. April 2021 online gestellt.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.