Der neue Remise-Look

Bodenständig vielfältig, abenteuerlich charmant – so zeigt sich Bludenz und so präsentiert sich das neue Logo der Remise

Passend zum 20 Jahre-Jubiläum erhält die Remise mit dem überarbeiteten Corporate Design ihre ganz eigene Optik und fügt sich visuell in das Erscheinungsbild der Veranstaltungen im Bludenzer Stadtraum ein.

Nicole Herb, Grafikerin und Expertin für Markendesign, hat das neue Erscheinungsbild, in Zusammenarbeit mit der Bludenzer Agentur Elseno entworfen. Neben Branddesign und Kreativcoaching hat sie sich darauf spezialisiert, komplexe Botschaften in einen unverwechselbaren, visuellen Look zu übersetzen.
Angelehnt ist das neue Remise-Logo an die Architektur des Gebäudes. Die dreidimensionale Gestaltung der Buchstaben erinnert dabei sowohl an das kleinere Gebäude des Remise-Cafés als auch an den längeren Veranstaltungstrakt. „Inspiriert von der Architektur des Veranstaltungsgebäudes erzeugen die versetzten Buchstaben im Schriftbild die Spannung, welche die Besucherinnen und Besucher beim Veranstaltungsprogramm erwarten dürfen. Mal leise, mal laut. Mal bunt, mal schlicht. Und immer einen Besuch wert“, so Nicole Herb.


Auch der grafische Auftritt der Remise-Drucksorten sowie der digitalen Kommunikation wurden neugestaltet und hinsichtlich Leserlichkeit und Wiederkennungswert optimiert. Nicole Herb greift neben der Typografie auch mit Dreiecks-Elementen im Erscheinungsbild den Charakter von Bludenz auf: „Sie stehen für Berge und verwinkelte Gassen. Für Fantasie und Abenteuer. Und laden ein, die kulturelle Vielfalt von Bludenz zu entdecken.“
Überzeugt vom neu entwickelten Erscheinungsbild ist auch Kulturstadtrat Christoph Thoma: „Das Design spricht eine klare Sprache und spiegelt in seiner Offenheit die kulturelle Vielfalt in der Remise samt all ihrer Akteure wider. Es freut mich ganz besonders, dass mit Nikola Bartenbach ein städtischer Mitarbeiter die neue grafische Linie umsetzen wird.“

Info & Kontakt
Amt der Stadt Bludenz – Kultur
T +43 (0) 5552/63621-234
kultur@bludenz.at

 

Der Artikel wurde am 23. Jänner 2019 online gestellt.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.