Bludenz: Neue Anlaufstelle für alle Bürgeranliegen

Rathausfoyer wird zur großzügigen Serviceeinrichtung umgebaut. Deutlich aufgewertet wird der Servicecharakter des Bludenzer Rathauses. In den kommenden zwei Monaten wird im Rathausfoyer eine vollkommen neu aufgestellte Bürgerserviceeinrichtung entstehen.

Rund 185.000 Euro werden in diesen Umbau investiert.

„Wir gehen damit einen weiteren Schritt auf die Bludenzerinnen und Bludenzer zu. Das Dienstleistungsangebot des Rathauses wird deutlich ausgebaut“, kündigt Bürgermeister Mandi Katzenmayer an. 

Das Bludenzer Rathaus wurde 1974 eröffnet. Die Planung, die aus Anfang der 70-er Jahre stammt, hat zwar für den damaligen Zeitpunkt beachtliche Elemente des Bürgerservices beinhaltet, doch entsprechen die Räumlichkeiten heute nicht mehr den modernen Erfordernissen. Bis auf wenige kleine Adaptierungsmaßnahmen entspricht das Rathausfoyer unverändert den Planungen der 70-er Jahre. „Der neue Bürgerservice wird vollkommen anders. Der Großteil des Foyers wird dafür verbaut. Das erfolgt auf eine sehr offene und transparente Art und Weise. Es wird in Form eines Großraumbüros mit einem zentralen Counter eine Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt“, schildert Katzenmayer.

Tatsächlich ist das zentrale Element des neuen Bürgerservice ein großzügig gestalteter Counter, an dem sich drei Arbeitsplätze befinden. Dort werden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerservice den Anliegen der Bludenzer annehmen. Neu ist auch, dass das Standesamt als eigene Abteilung mit in den neuen Bürgerservice einziehen wird und so die wichtigsten „Amtsgänge“ für die Bludenzer schon in einer Einrichtung zusammengefasst sind und damit nur noch der Weg ins Rathausfoyer bzw. zur neuen Bürgerserviceeinrichtung notwendig ist.

Die Planung ist zukunftsweisend. Der neue Bürgerservice wird für maximal zehn Mitarbeiter ausgelegt werden. Dies auch deshalb, weil immer mehr Funktionen des Bauhofes Herrengasse ins Rathaus integriert werden, um so den Bludenzern nur noch eine Anlaufstelle für alle Anliegen und Amtsgänge zu bieten. „Es wird also einfacher für die Bürger. Bei der neuen Bürgerservicestelle ist dann von der Geburtsurkunde über den Meldezettel bis hin zu den Abfallsäcken alles an einem Ort erhältlich“, beschreibt Katzenmayer.
Neben dem zentralen Counter werden vier weitere Beratungsarbeitsplätze zur Verfügung stehen. Die Vermittlung wird im Bürgerservice integriert. Für das Standesamt und die Leitung des Bürgerservice wird es Diskretionsbüros geben. Ab Februar 2013 wird im neuen Bürgerservice auch die Friedhofsverwaltung und -bearbeitung erfolgen. Wichtig war die zukunftsweisende Gestaltung des neuen Bürgerservice. Um auf künftige Entwicklungen reagieren zu können, wurde deshalb Platz für zusätzliche Mitarbeiter im Bürgerservice geschaffen.

„Das bedeutet auch, dass etwa temporär je nach Arbeitsschwerpunkt aus anderen Abteilungen Mitarbeiter im Bürgerservice mithelfen können, um so wiederum den Bludenzern den Weg durch das Rathaus oder von Büro zu Büro zu ersparen. Künftig ist unser Ziel, dass in dieser Einrichtung 90 Prozent aller Kundenkontakte im Rathaus erfolgen. Das neue Bürgerservice wird unsere Visitenkarte. Wir sind hier im Vergleich mit anderen Kommunen sehr gut aufgestellt“ so Katzenmayer abschließend.

Während der Bauarbeiten, die Anfang November starten, werden das Meldeamt und die jetzige Bürgerservicestelle in das Stadtrat-Sitzungszimmer im ersten Stock des Rathauses ausweichen. Geht alles nach Plan, sollte der Umbau noch vor Weihnachten abschlossen sein. Spätestens am 2. Jänner wird die neue Bürgerserviceeinrichtung offiziell in Betrieb sein.

Der Artikel wurde am 23.10.2012 online gestellt.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.