Hurra, Ostern ist nah!

Im Zauberwald der WaldLüxe wurden ein paar lustige, selbstgestaltete Hasen aus Ästen von den Pädagoginnen und Kindern aufgestellt.  Vielleicht könnt auch ihr sie bei einem kleinen Spaziergang entdecken.

Warum das Huhn und das Krokodil verwandt sind

In diesem besonderen Jahr lernen die Kinder Tier-Märchen aus aller Welt kennen. Hierbei sind oft lustige oder gar unglaubliche Geschichten dabei.

Habt ihr gewusst warum Krokodile keine Hühner fressen?

Ja genau, sie sind verwandt, das sieht man doch! Naja, vielleicht nicht an der Größe oder gar an den Zähnen. 

Aber…

…sie legen doch beide Eier. Und so müssen die beiden ja aus derselben Familie stammen. Durch die Gesetze der Natur sind sie miteinander verbunden. Und da fragte das Huhn das Krokodil: „Darf ein Bruder seine Schwester fressen?“ Und das Krokodil dachte lange nach und meinte dann: „Das Huhn hat recht!“

Seither fressen Krokodil keine Hühner mehr.

Märchen aus dem Kongo

Advent, Advent

Wie jedes Jahr eine aufregende und magische Zeit für die WaldLüxe.

Während des Lockdowns wurde ein ganz besonderer Adventplatz von den Pädagoginnen und Kindern, die da waren, gestaltet. Eine wunderschöne Steinspirale mit einem Sternenbogen aus Lianen.

Hier soll sich jeden Tag ein Kind in einen Engel verwandeln und es sich in der Adventspirale unter dem Weihnachtsbogen gemütlich machen. Der Platz lädt ein zur Ruhe kommen, Kräfte zu sammeln und sich besonders zu fühlen.

Alle zusammen singen ein bezauberndes Weihnachtslied für das Engelskind.

Besonderheiten/ Eigenschaften/Fähigkeiten vom Adventkind werden von den Kindern gesammelt und aufgeschrieben.
Als Geschenk bekommt jedes Engelskind eine besondere Adventgeschichte mit nach Hause. Auch die Waldtiere werden mit lecker gefüllten Tannenzapfen verwöhnt.

Ein ganz besonderes Erlebnis für jeden WaldLux und es dauert nicht mehr lange bis das Christkind endlich kommt…

Die WaldLüxe wünschen eine schöne, magische, besinnliche, gesunde Adventzeit.

Unsere Kinder - Laternenfest. Dieses Jahr nur mit den WaldLüxen, ohne Eltern.

Wie mutig muss man sein, sich in der Dunkelheit in den Wald zu trauen? Nur mit einer selbst gestalteten Laterne.

Die WaldLüxe sind auf jeden Fall sehr mutig und die Pädagoginnen und Eltern richtig stolz.

1,2,3,4 Corona nur hinfort mit dir

In den ersten Wochen des neuen Kindergartenjahres werden nach und nach verschiedene Spielmaterialien für die Kinder zur Verfügung gestellt und der richtige Umgang mit dem Virus gelernt. So wurde auch ein Platz gestaltet, wo die Kinder die Möglichkeit haben sich zu verarzten. Spritzen, Stethoskope, Pulsmesser, Fiebermesser befinden sich in dem kleinen Kinderarztkoffer.

Es dauerte nicht lange und schon gab es den ersten Corona-Fall - Es betraf hier im Wald natürlich einen Baum. Der Baum wurde daraufhin umsorgt, bekam einen Verband, allerlei Spritzen und es wurde diskutiert wie er wohl geheilt werden kann.

Theo: „Ich hab ihm das Corona Virus herausgesaugt."

Levin probiert es wiederum mit seinem selbstgestalteten Zauberstab und zaubert den Virus einfach weg.

Und siehe da, es klappt natürlich.

Auf spielerische Art können die Kinder hier ihre Erlebnisse verarbeiten und zum Glück haben sie bereits viele Möglichkeiten der Heilung gefunden.

Ein tierisches Märchenjahr beginnt

Endlich hört man wieder Kinderlachen im Waldkindergarten. Die WaldLüxe können sich wieder auf ein spannendes Jahr im Waldkindergarten freuen. Dieses Jahr dreht sich alles um Tiermärchen. Lustige Tiergeschichten werden erzählt, dargestellt, nacherzählt, Lieder gelernt, Zaubersprüche aufgesagt und vieles mehr. Wir werden euch wieder mit ein paar Highlights auf dem Laufenden halten…