Am 1. Tag ist speziell für die Jüngsten noch alles ungewohnt und neu im Kindergarten.
So viele Kinder, die man noch gar nicht kennt, Regeln, Rituale und dann muss man sich auch  von Mama und Papa verabschieden. Das erfordert viel Mut und Selbstvertrauen.


Auch das Kuscheltier Waldluchs Mandy hat seinen 1. Kindergartentag und ist noch sehr schüchtern. Als alle Kinder ihn gemeinsam rufen, traut er sich dann doch heraus und begrüßt alle.


So viele neue Namen kann man sich ja gar nicht merken. Doch mit ein paar lustigen Spielen macht das viel mehr Spaß. Hatschi Batschi; Ri Ra Ru, wie heißt denn du? Und viele mehr wird ausprobiert. Auch die etwas schüchternen Kinder trauen sich immer mehr und bald ist ein lautes: „Mir sen WaldLüx“ zu hören und dabei wird laut gelacht.

.
.
.
.
.
 
 
 

Gemeinsam mit Pädagogin Monika und Bianca übernachteten die „großen“ WaldLüxe dieses Jahr auf der Douglashütte.


Am Nachmittag ging es mit dem Bus ins Brandnertal und danach mit der Bahn zum Lünersee. Dort wurde erst mal die Gegend erkundet. Türkisfarbener Stausee und viel Schnee begeisterte die Kinder sofort. Tierspuren wurden verfolgt, Schneebälle herumgeschmissen und im großen Matratzenlager herum gehüpft.


Ein leckeres Abendessen mit Eis Nachtisch durfte natürlich auch nicht fehlen.
Nach diesen vielen Eindrücken ging es ab ins Bett und die Augen blieben nicht mehr allzu lange auf.
Am nächsten Tag wartete noch ein leckeres Frühstückbuffet auf die WaldLüxe und dann ging es mit Bahn und Bus wieder Richtung Bludenz zum Mama und Papa. Die Kinder hatten ja einiges zu erzählen.


Bianca, Monika und Claudia wünschen den „großen“ WaldLüxen eine guten Start in die Schule und noch viele unvergessliche Abenteuer.

 
 
 

Im Kneippjahr darf natürlich eine Bachwoche nicht fehlen. Wasser ist einfach ein ganz besonderes Element das die Kinder fasziniert und begeistert.

Durchs Wasser laufen, Steine werfen, Staudämme bauen, Schiffe gestalten, baden, Steinmännchen bauen, und vieles mehr.

Würstchen wurden am Lagerfeuer gegrillt  und am letzten Tag ging es gemeinsam auf Schatzsuche.
Ein verzauberter Frosch  und eine Flaschenpost mit Schatzkarte führte die WaldLüxe am Ende zum goldenen Schatz.

Es war eine besondere, nasse Woche.

 
 

Schon so viele Besuche bei der Feuerwehrt, Polizei, Rettung wurden gemacht, aber was macht denn eigentlich die Bergrettung? Vor allem für unseren WaldLüxe ein spannendes Thema.


Dazu besuchte uns Helmut, Peter und Karl, von der Bergrettung Bludenz  vor Ort im Waldkindergarten. Die Kinder konnten mit Klettergurt einen Felsvorsprung hinauf klettern und wurden abgeseilt. Mit dem Bergrettungsauto wurde und eine kleine Rundfahrt gemacht. Lilly wollte noch wissen, ab wann man den eigentlich zur Bergrettung gehen kann? Leider wird sie dafür noch etwas warten müssen bis sie 16 Jahre ist.


Vielen Dank an Helmut, Peter und Karl das sie sich extra Zeit für die Waldkindergartenkinder genommen haben. Die Kinder waren ganz begeistert und hatten zu Hause bestimmt einiges zu erzählen.

Die letzten Wochen gab es im Waldkindergarten viele Vorbereitungen für das Familienfest. Es wurde eifrig geprobt, Kostüme gestaltet und Geschenke gebastelt. Denn für Mama und Papa überlegten sich die WaldLüxe etwas ganz besonderes.


Die Geschichte: „ Ein Herz der Dankbarkeit“ wurde aufgeführt. Die Geschichte handelt von Marienkäfern, Fröschen, Hasen, Eichhörnchen und einer Eule, die für ihre Eltern besondere Dinge sammeln. Nüsse, Glitzersteine, Kräuter, nur leider wird ihnen alles immer von der Elter weggeschnappt. Das finden die Tiere ganz schön gemein, also gehen sie zur Elster, die jetzt ein ganz schön schlechtes Gewissen hat. Die Tiere haben dann eine tolle Idee. Ein wunderschönes Herz entsteht mit den gesammelten Dingen, denn gemeinsam macht es ja viel mehr Spaß.


Bei dieser Geschichte spielten unsere Großen Marie, Annika, Lilly, Sara, Linda und Samuel eine Hauptrolle. Die Pädagoginnen und die Eltern waren ganz begeistert wie selbstbewusst und textsicher die WaldLüxe sich bei der Aufführung präsentierten.


Die Eltern erhielten am Ende der Aufführung noch ihre selbstgebastelten Geschenke  und danach gab es für alle eine leckere Erdbeerbowle und Löwenzahn-Tiramisu. Mhm, das klingt nicht nur lecker, sondern hat auch genauso geschmeckt.

.
.
.
.
.
.
.
.
 
 
 

Die Feuerwehr. Immer ein hoch interessantes Thema für die Kinder. Was machen sie eigentlich noch außer Feuer zu löschen, wie sieht denn ein Feuerwehrauto von innen aus?


Dazu wird im Kindergarten viel erfahren und gelernt. Eine eigene Feuerwehrstation wird gebaut, mit Feuerwehrautos, Schläuchen und Helmen. So sind die WaldLüxe sofort zur Stelle, wenn es plötzlich „brennt“ im Waldkindergarten.


Natürlich darf ein Besuch bei der Bludenzer Feuerwehr nicht fehlen. Christoph, Rüstmeister der Feuerwehr gab den WaldLüxen eine Führung durch das Feuerwehrhaus. Die Autos wurden genauer unter die Lupe genommen und eine  Fahrt mit dem Feuerwehrauto wurde gemacht, was für die Kinder wohl das größte Highlight war.


Vielen Dank für diesen spannenden Vormittag!

 
 
 

Beim Kloster St. Peter den Wegmarkierungen in den Wald folgen, kurz vor dem Pfadfinderheim rechts abbiegen

Freitag, 4. Mai 2018
9 bis 12 Uhr

Bei jeder Witterung
Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung


Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, einen spannenden Vormittag bei den WaldLüxen zu verbringen und sich über unseren Kindergarten zu informieren.

Bei weiteren Fragen oder Interesse :
E- mail: waldkindergarten@bludenz.at
Telefonnummer:+43 (0) 664/8063621-976

Die Kinder des Waldkindergartens besuchten das Altstoffsammelzentrum und trafen Abfallberater Karl Thaler. Sie jagten rund um das ASZ Bludenz voller Ehrgeiz das Müllmonster „Mümo“, welches zahlreiche Abfälle achtlos weggeworfen hatte.

Nachdem die fleißigen Waldlüxe das Müllmonster und die Abfälle erfolgreich einfingen, wurden diese in der großen Anlage des ASZ für das Recycling fachgerecht getrennt und entsorgt. Die Kinder staunten nicht schlecht, dass von der großen Menge Abfall nicht einmal eine Handvoll Müll für den schwarzen Abfallsack übrig blieb.

Zum Abschluss besuchte Bürgermeister Mandi Katzenmayer mit einer gesunden Jause die Kinder. „Eine saubere Umwelt ist für Menschen und Tiere enorm wichtig. Vielen Dank, dass ihr das Müllmonster gefangen habt. Ich hoffe sehr, dass in Zukunft keines mehr Bludenz unsicher macht“, bedankte sich Bürgermeister Katzenmayer bei den Kindern.

Die Kinder und die Pädagoginnen waren vom Besuch des ASZ begeistert und versicherten, weiterhin eifrig die Augen im Kampf gegen Mümo offen zu halten.

In diesem Zuge machten sie auch bei der Landschaftsreinigung mit.

Mit Arbeitshandschuhen und Mullsäcken ausgestattet, wurde der Weg zum Sonnenplatz abgesucht. Leider war das Müllmonster hier fleißig unterwegs. Schuhe, Bierdosen, Flaschen, Hundesäckchen wurden gefunden. Da konnten die WaldLüxe nur den Kopf schütteln. Die WaldLüxe wünschen sich von allen Waldbesuchern, dass sie doch ihren Müll mit nach Hause nehmen sollen.

 

Als Zwerg verkleidet kam der Bürgermeister zu den WaldLüxen. Gemeinsam ging es auf Spiegeleiermonster – Jagd. Zur Stärkung gab es später leckere Krapfen und Limonade.

.

Im Vorhinein wurden Leiterwagen in  Badewannen verwandelt, Seifenblasenmaschinen besorgt, Badeenten eingekauft, Faschingsrufe geübt und vieles mehr. Auch die Eltern überlegten sich besondere Kostüme für sich. Riesige Badeenten, lustige gestreifte Badeanzüge, witzige Bademäntel  waren hier zu entdecken.


Vor dem Umzug gab es noch eine leckere Schaum-Schoko Creme für die Kinder und die Seifenblasenmaschinen wurden gestartet.


Mit den Lied: „Der Badewannentango“ marschierten die verwandelten WaldLüxe, Eltern und Bekannte los. Zuckerle flogen in die Menge, es wurde gelacht und gefeiert.


Das Kindergartenteam möchte sich vor allem bei den Eltern bedanken, für ihre zusätzlichen kreativen Ideen, das fleißige Mitwirken und den tollen gemeinsamen Umzug.

.
.
.
.
.
 
 

Gemeinsam ging es für die WaldLüxe wieder einmal ins Jufa. Dort wurde gerutscht, geklettert, balanciert und sich ausgetobt. Für jeden war hier etwas dabei. 

Die Mutigsten trauten sich über den Glasboden zu gehen oder auf der Slackline zu balancieren, andere wagten sich die Kletterwand hinauf.

Vielen Dank an das Jufa Team, die WaldLüxe hatte jede Menge Spaß bei euch.

Dieses Jahr sind WaldLüxe und Eltern  beim Faschingstreiben in Bludenz mit dabei. Doch bevor es losgehen kann, darf natürlich ein kreatives Kostüm nicht fehlen. Der Waldkindergarten hat sich dazu etwas Besonderes ausgedacht. Mehr dazu wird noch nicht verraten.


Dazu wurden die Eltern zu einem Bastelabend eingeladen. Hier wurde Tüll geschnitten, gebunden und Haarreifen und Mützen kreativ gestaltet. Vor allem aber wurde viel gelacht, Ideen ausgetauscht und motiviert über den kommenden Faschingsumzug geredet.


Monika, Bianca und Claudia freuen sich besonders, dass die Eltern beim Faschingsumzug mit dabei sind.
Danke an alle, die beim Bastelabend mit dabei waren. Wir freuen uns schon auf einen spannenden, lustigen Faschingsumzug mit euch.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Spannung war groß. Findet St. Nikolaus auch in den Wald zu den Bludenzer WaldLüxen?
Alle Wege wurden abgesucht.


Und dann: Aus dem Wald erschien ein Mann mit rotem Mantel, goldenem Stab und goldenen Stiefeln. Das kann nur St. Nikolaus sein. Alle Kinder begrüßten den Ehrengast und erzählten ihm, was sie im Waldkindergarten alles erleben und bauen. Und auch der Nikolaus bewunderte den Sonnenplatz der WaldLüxe mit all den Bauwerken, Hütten die hier von den Kindern gemacht wurden. Der goldene Stab wurde von den Kindern gehalten, Geschichten erzählt und ein Adventlied gaben die Kinder zum Besten.
Aber auch der mitgebrachte Sack war nicht leer. Es gab für jedes Kind ein Tröpfchen Duftkissen und aus Milch, Grieß, Butter, Apfelmus wurde später ein  Riebel gekocht. Mhm, einfach lecker.

Auch der Nikolaus wurde reich beschenkt, mit Zeichnungen der Kinder.

Die WaldLüxe bedanken sich bei St. Nikolaus für seinen Besuch.

.
.
.
.
.
 
 
 

Der 1. Dezember, ein besonderer Tag für die Kinder. Das erste Türchen wird geöffnet. Weihnachten ist ganz nah!


Und auch im Waldkindergarten ist es eine aufregende Zeit.


Jeden Tag werden aus der goldenen Tasche 2 Kindernamen gezogen. Die Adventkinder. Sie dürfen durch das riesige Tor, das mit Moossterne geschmückt ist, auf Schatzsuche gehen. Sie folgen dem Klang des Glöckchens, vielleicht ist es das Christkind, das den Weg weist?


In der Schatzkiste, ein besonderer Kristall und eine Geschichte, die die Kinder mit nach Hause nehmen dürfen. Unter dem Sternentor wir eine Kerze angezündet und ein Adventlied wird gemeinsam gesungen. Kinderaugen leuchten vor Freude.

Wir wünschen allen eine schöne Adventzeit, viele besondere Momente, Zeit mit der Familie und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

.
.
.

„Fit und gesund“ – so lautete das Motto für die Projektwoche mit den zwei  1. Klassen der  Volksschule St. Peter.


Jeden Morgen um 8:00 Uhr war gemeinsamer Morgensport bei der Volksschule angesagt. Bewegungslieder wurden gesungen, Capoeira ausprobiert, mit Schwungtuch hohe Wellen erzeugt, Katz und Maus gespielt und vieles mehr.


Im Waldkindergarten und in der Volksschule wurde jeweils einmal eine gesunde Jause vorbereitet. Die WaldLüxe konnten sich so schon einmal ein Klassenzimmer anschauen und waren ganz stolz, dass sie schon zu den Großen gehören. Die Kindergartenkinder überraschten die Schüler dafür mit kreativen Birnen- Igeln und einem essbaren Krokodil – so schmeckte die gesunde Jause auch gleich viel besser.


Es war auch für die Pädagoginnen und Lehrerinnen sehr spannend zu beobachten wie toll sich Kindergärtler und Schulkinder austauschten und miteinander spielten.


Um auch die Eltern etwas in Schwung zu bringen wurde gemeinsam am Freitag ein Bewegungsspielefest mit versch. Stationen gemacht. Seil springen, mit Reifen experimentieren, Seilsonne ausprobieren, balancieren, Weitsprung und mehr. Am Schluss gab es noch eine leckere gesunde Jause für alle.


Wir bedanken uns bei den Lehrerinnen Anna und Johanna und den 1. Klassen der Schule für die tolle Zusammenarbeit und freuen uns schon auf das nächste gemeinsame Projekt.

 
 
 

20 WaldLüxe sind dieses Jahr wieder im Bludenzer Waldkindergarten.
Gab es vielleicht am Morgen in den ersten Tagen ein paar Tränen, so ist der Abschiedsschmerz spätestens beim Sonnenplatz vergessen.

Erste Freundschaften wurden bereits geschlossen.  Es wurde schon gehämmert, Kaufladen gespielt, im Sand gegraben, Wasserlacken leer geschöpft und Tiere in der Lupe betrachtet.
Tropf und Tröpfchen (unsere Handpuppen) werden uns das kommende Jahr begleiten und uns die 5 Säulen von Kneipp näher bringen.

Es gibt dieses Jahr also bestimmt wieder viele, lustige, abenteuerliche Geschichten von den WaldLüxen zu lesen….

Viel Spaß dabei!

Vor kurzem durften sich die Bludenzer Waldlüxe über einen ganz besonderen Besuch freuen: Claudia Kraft und Christian Zudrell vom Taekwondo Verein Dojang kamen für einen Schnuppertag im Wald vorbei.

Die koreanische Kampfsportart, bei der alle Gliedmaßen des Körpers zum Angriff und zur Abwehr eingesetzt werden, wollten die Waldlüxe schon immer einmal ausprobieren. Nur gut, dass die Kinder vom Waldkindergarten so fit sind, denn beim Schnuppertraining mit den Profis war neben Koordinationsfähigkeit, Körperspannung und Gleichgewicht auch Ausdauer gefragt.

Nach einer Verbeugung, mit der die Übungsstunde beim Taekwondo üblicherweise gestartet wird, ging es dann gleich los mit dem Aufwärmen. Mit Kräftigungs- und Dehunungsübungen brachten die Waldlüxe erstmal ordentlich ihren Kreislauf in Schwung. Anschließend wurden unterschiedliche Bewegungeselemente ausprobiert.

Jonathan, ein Kind aus dem Walkindergarten und bereits seit längerem im Taekwondo-Club aktiv, demonstrierte seinen Freunden zum Abschluss dann noch, was er schon alles gelernt hat. Mit einem gekonnten Tritt schlug er ein Holzbrett entzwei. Die anderen Wadlüxe zeigten sich davon sichtlich beeindruckt.

Es war ein aufregender Vormittag, den die Kinder zusammen mit den Mitgliedern des Taekwondo Verein Dojang verbringen durften.

.
.
.

Jeden Freitag war bei den Waldkindern Zauberwaldtag. Hier erlebten sie viele besondere Erlebnisse und haben viel entdeckt und erforscht. Deshalb wollten die Pädagoginnen auch einmal den Eltern und Geschwistern den Zauberwald näher bringen.

Dazu gab es eine Familien Schatzsuche.

Jedes Kind bekam seine eigene Schatzkarte. Mit dem Spiel Verstecken wurde die Schatzsuche gestartet und wenn das eigene Kind gefunden wurde, konnte es losgehen.

Es ging durchs Zaubertor mit magischem Spruch, ein Parcour musste überwunden werden. Bei der Hexenstation gab es einen Zaubertrank und eine Luftballonrakete durfte gestartet werden. Tannenzapfenzielwerfen, Bogenschießen und vieles mehr durfte ausprobiert werden. Am Schluss kam die große Herausforderung – Seilziehen gegen den Drachen. Wenn das geschafft wurde gab es ein Geschenk aus der Schatzkiste und danach wurde das Buffet gestürmt.

Danke an alle Eltern das sie so begeistert mit dabei waren.

.
.
.
.

Die neue Ausstellung “Auf leisen Pfoten – Raubtiere des Alpenraums“ durften sich die WaldLüxe nicht entgehen lassen, sind ja gerade diese „wilden“ Tiere für die Kinder besonders beeindruckend.

Bei unserer Führung durch die neue Ausstellung folgten wir den Tierspuren. Es gab ein paar witzige Videos zu sehen, wie beispielsweise der Fuchs mit einem Sprung im Schnee versinkt um eine Maus zu fangen. Es wurde mit dem Ernährungsexperten Herr Hirsch telefoniert und Tierspuren untersucht, um herauszufinden welches Tier wohl das Reh gefressen hat. Auf leisen Pfoten konnte man versuchen sich dem Hasen zu nähern, ohne dass er vorher die Flucht ergreift, was keine einfache Aufgabe war.

Die Kinder kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und waren ganz beeindruckt wieviel hier zu entdecken ist. Am Nachmittag ging es zurück nach Bludenz und so manche Kinderaugen schlossen sich im Zug für einen kurzen Erholungsschlaf, dabei tauchte in manchen Träumen  bestimmt das ein oder andere Raubtier auf.

Bei wunderschönem Wetter luden die WaldLüxe zum Tag der offenen Tür ein. Auch wenn im Wald wohl eher keine Tür zu finden war, verirrte sich doch der ein oder andere Besucher zum Sonnenplatz.
Hier war für die Gäste schon alles vorbereitet. Beim Maltisch konnten die Kinder mit bunt bemalten Schneckenhäuser eine tolle Schnecke aus Lufthärteton gestaltet. Es konnte die eigene Sprungkraft ausgetestet werde – schafft man es so weit wie die Maus oder vielleicht bis zum Fuchs.

Es wurde gehämmert, eine Runde Steckenmikado wurde gespielt, oder der Sinnesparcour ausprobiert. Andere genossen einfach die Natur oder schauten sich ein paar Fotobücher der WaldLüxe an. Für Jeden war etwas dabei. Auch Bürgermeister Mandy Katzenmayer kam zu Besuch und wurde von Linda (5 Jahre) herumgeführt.

Die WaldLüxe, Bianca und Monika bedanken sich fürs vorbeischauen, mitspielen, Fragen stellen und einfach fürs dabei si!

Die „großen“ WaldLüxe waren schon Tage zuvor aufgeregt, endlich war es nun soweit. Hüttenübernachtung auf dem Maisäß von Bianca‘s Familie. Alle wichtigen Dinge wurden eingepackt, Kuscheltiere, Schlafsack, Badezeug und dann konnte das Abenteuer starten.

Zu Fuß ging es von Gamplaschg aus mit den 8 WaldLüxen zur Hütte und als sie zu sehen war, stürmten die Kinder los und jubelten begeistert. Das Zimmer wurde bezogen, Schlafsäcke ausgerollt und dann nur noch schnell nach draußen – Wassermarsch „Auf die Spritzpistole fertig los“. Nach einer kleinen Wanderung, bei der mehr Tiere „entdeckt“ wurden, als Bianca oder Monika sehen konnten, gab es zum Abendessen Spaghetti. Der Sonnenuntergang sahen sich die WaldLüxe natürlich auch an und eine Geschichte wurde gemeinsam erfunden.

Nach diesem langen Tag ging es ab ins Bett und die Augen blieben nicht mehr allzu lange auf. Früh morgens waren dann alle Kinder bereits hell wach und nach einem leckeren Zopf und Omlette Frühstück ging es auf Schatzsuche. Danach mussten sich die WaldLüxe auch schon wieder auf den Weg ins Tal machen. Dort warteten schon Mütter und Väter, die ihre Kinder wohl etwas vermisst hatten und schon ganz gespannt auf ihre Kinder warteten.

Es waren ein herrliches, lustiges, abwechslungsreiches Erlebnis und Bianca und Monika freuen sich für die großen WaldLüxe, dass sie bald in ein neues Abenteuer aufbrechen dürfen – die Schule.

 
 
 

Beim Kloster St. Peter den Wegmarkierungen in den Wald folgen Kurz vor dem Pfadfinderheim rechts abbiegen. 

Bei jeder Witterung.
Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen einen spannenden Vormittag bei den WaldLüxen zu verbringen und sich über unseren Kindergarten zu informieren.

Bei weiteren Fragen oder Interesse:
E- mail: waldkindergarten@bludenz.at
Telefonnummer:+43 (0) 664/8063621-976

Jeden Tag geht es für die Bludenzer WaldLüxe in den Wald zu ihrem schönen Sonnenplatz. Auf dem Weg dorthin wird leider viel zu oft Müll entdeckt, was besonders die Kinder mächtig ärgert. Da kam die Flurreinigungsaktion gerade recht.

Nicht nur die Landschaftsreinigung sondern schon die Vorbereitung war ein kleines Abenteuer. Mit lustigen Spielen wurde der Sehsinn geschult und jedes Kind durfte einen eigenen Stock schnitzen um damit den Müll aufzuspießen. Von der Sammelstelle beim Friedhof bis zum Sonnenplatz wurde das ganze Gebiet genau unter die Lupe genommen. Schuhe, Pizzaschachteln, Bierdosen und vieles mehr wurde hier gefunden. Dabei konnten die Kinder nur den Kopf schütteln. Es war ein sehr lehrreicher und lustiger Vormittag.

Die WaldLüxe wünschen sich von allen Waldbesuchern, dass sie ihren Müll mit nach Hause nehmen.

Traditionell besuchte uns Bürgermeister Mandi im Kindergarten und brachte den Kindern Krapfen und Limonade mit.

An diesem Tag kamen natürlich alle Kinder als WaldLüxe verkleidet und als Überraschung gab es auch für den Bürgermeister ein eigenes Lux Kostüm – für den StadtLux Mandi.

Dies wurde gleich anprobiert und dann wurde noch kräftig gesungen: “Trat ich heute vor die Türe sapperlot, was sah ich da, tanzte doch der StadtLux Mandi mit den Kindern Cha-Cha-Cha.“
Ein lustiger Vormittag an dem ausgesprochen viele Luchse im Wald unterwegs waren.

Clown Schlotterhos besuchte in der Faschingszeit die WaldLüxe und machte sie auf die Gefahren im Haushalt aufmerksam.


Es wurde viel gelacht und geblödelt ,auch jede Menge gelernt, denn die Kinder mussten Clown Schlotterhos immer wieder von so manchem Unsinn abhalten. Heiß und kalt wurde ständig verwechselt, Flaschen  mit gefährlichen Flüssigkeiten wurden fast vom Clown leer getrunken – gut dass die cleveren WaldLüxe ihn immer davon abhielten.


Es wurden lustige Knieschoner angelegt, dem Clown wurde das klatschen beigebracht und vor allem wurde sich kaputt gelacht.

Ein lustiger, lehrreicher Vormittag!
 

In der närrischen Zeit wollen sich auch die WaldLüxe verkleiden. Dieses Jahr wurde dazu im Kindergarten ein eigenes Luchs -Kostüm für jedes Kind gemacht. Dieses musste natürlich gezeigt werden und so nahm der Waldkindergarten dieses Jahr auch beim Faschingstreiben in Rungelin teil.

Mit einem lauten Hutschla, Hutschla Hooo und vielen Zuckerle in der Hand ging es durch die Menschenmenge. Auch viele Eltern waren begeistert mit dabei.

Danke fürs dabei si!

In letzter Zeit haben die WaldLüxe viel über den Körper gelernt.
Wie heißen unsere Organe?
Wie heißen alle Körperteile?
Wieviel Kraft steckt in jedem WaldLux– Königspower?

Im Kindergarten wurde dazu auch eine Krankenstation eröffnet. Wunden wurden versorgt und verbunden, stabile Seitenlage wurde geübt, Sehtests gemacht und auch die Stofftiere der Kinder wurden verarztet.Da im Kindergarten so viel geübt und gelernt wurde, durfte ein Besuch bei der Rettung nicht fehlen. Matthias Pfefferkorn gestaltete für die WaldLüxe einen spannenden Vormittag. Kopfverband mit Hasenohren wurde gemacht und  Probeliegen auf der Trage. Das Rettungsauto wurde unter die Lupe genommen und noch vieles mehr.Die Kinder waren ganz begeistert und wollen sich auf diesem Weg noch einmal bei Matthias für diesen aufregenden Vormittag bedanken.

.

Dieses Jahr haben sich die WaldLüxe etwas Besonderes ausgedacht und haben eine große Adventspirale gelegt. In der Mitte wurde eine Krippe gebaut und jeden Tag darf das Adventkind einen Teil der Adventspirale mit Ästen, Moos, Fichtenzapfen, Kastanien usw. verzieren.
 
In der Mitte darf das Kind die Adventeule mit der richtigen Zahl suchen und einen Wunsch laut aussprechen. Sehr individuelle Wünsche wurden dabei ausgesprochen:
„ I wünsch mir viele Freunde. I wünsch mir das Mama und Papa immer bei mir sen.“
I möchte das am Wald immer guat got. I möchte das Rosen immer blühen.“
 
In der letzten Woche wächst auch die Krippe. Schafe, Ochs, Esel, Hirten, Maria und Joseph werden hineingestellt. Eine Weihnachtsgeschichte wird erzählt und der Weihnachtsstern aufgehängt.
Am letzten Kindergartentag werden die Eltern zu diesem besonderen Platz eingeladen, es wird gesungen und die Kinder dürfen gemeinsam mit ihren Eltern bis zur Mitte der Adventspirale gehen und sich für ihre Kerze das Weihnachtslicht holen. Gemeinsam lassen sie die Adventzeit ausklingen.
 
Die WalLüxe wünschen euch Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die WaldLüxen luden die Eltern zum Herbstfest in den Waldkindi ein.
Jedes Kind brachte seinen eigenen Kürbis mit. Ob groß, klein, rund oder oval war völlig egal.
Zu Beginn sangen die WaldLüxe ihr neues Herbstlied vor:“ Die WaldLüxe geben richtig Gas, feiern heut im Wald und haben rießen Spaß. „Der Wind pfeift uns um die Ohren, doch das macht uns nichts, wir sind nicht so verfroren.“…..

Danach gab es jede Menge Vorlagen und Werkzeuge, um den Kürbis zu schnitzen. Wer eine kleine Pause davon brauchte konnte auch bei der selbst gebauten Minigolfanlage ein paar Bälle spielen. Dazu hat jedes Kind seinen eigenen Minigolfschläger gestaltet.

Um sich zu wärmen gab es eine selbstgemachte Kürbissuppe.

Nach eifrigem arbeiten wurde ein großer Kreis gemacht. Alle Kürbisse wurden in die Mitte präsentiert und die Kerzen angezündet. Was für ein Anblick! Die unterschiedlichsten Muster, Formen, Gesichter waren zu sehen. Natürlich durfte jedes Kind seinen Kürbis mit nach Hause nehmen.
 
Ein Dank an alle Eltern für das fleißige mitarbeiten.

In den letzten Wochen haben sich die WaldLüxe genauer mit dem Apfelbaum auseinander gesetzt.
Wie sieht der Apfel aus? Wie schmeckt er? Was kann man sonst noch damit machen?
 
Lustige Spiele wurden gemacht: Ein Apfelturm wurde gebaut, Apfel Kran gespielt (wie kann ich den Apfel hoch nehmen ohne die Hände zu benutzen), Äpfel um die Wette aufgerollt, Apfelstupsen gespielt und vieles mehr. Auch am Basteltisch wurden tolle Apfelbilder gemacht und mit Stempeltechnik ein Apfelbaum gedruckt.


Und das Lied:“ Willi der Wurm im Apfel“, führte dazu das jedes Kind gespannt in den Apfel biss, in der Hoffnung vielleicht den kleinen Willi zu sehen.


Zum Abschluss  ging es gemeinsam nach Tschagguns, wo die Kinder der Familie Bitschnau beim Apfel pflücken helfen durften. Da waren alle WaldLüxe tatkräftig am Baum schütteln und auflesen.
Ein toller Abschluss zum spannenden Thema – da schmeckt der Apfel gleich viel besser.

Der 1. Ausflug von den WaldLüxen: Mit dem Bus ging es bis zur Sonnenkopf-Seilbahn und dann mit der Bärengondel ab ins Bärenland.

Dort gab es so viel zu entdecken. Es wurde bei der Wasserbahn gespielt, im riesigen Sandhaufen wurde nach Glücksbären gebuddelt. Jedes Kind streichelte den Wunschbären und wünschte sich etwas. Besonderes Highlight war die Floßfahrt auf dem kleinen See.

Auch eine leckere Stärkung durfte nicht fehlen und so gab es heute einmal Pommes für alle. Danach wurde weiter geschaukelt, Weitsprung gemacht, gelacht und herum gerannt, sodass bei der Busfahrt zurück so manche müden Augen zu erkennen waren.

Die WaldLüxe hatten jede Menge Spaß und werden das Bärenland sicher wieder einmal besuchen.

Jeden Freitag ein Abenteuer! Es geht nicht wie übliche zum Sonnenplatz, sondern in den Zauberwald, der immer eine neue Überraschung für die WaldLüxe bereithält. Beim ersten Ausflug wird das Waldgebiet erst einmal erkundet. Umgefallene Bäume, Lange Lianen zum Schwingen, eine dicke Moosschicht, die sich wie ein Teppich unter den Füßen anfühlt.

So viel zu entdecken und die Kinder denken sich bereits die ersten Fantasiegeschichten aus, dazu braucht es nicht einmal Spielzeug.

Hier ein paar Eindrücke…

Der Sonnenplatz wurde von den neuen WaldLüxen bereits genauer unter die Lupe genommen, auf dem  riesigen Sandhaufen wurde Burgen gebaut, Insekten  wurden betrachtet, es wurde gehämmert, gemalt und gebastelt.

Erste Freundschaften wurden geschlossen, Wasserlacken  gemeinsam  leer geschöpft,  und die ersten Feste gefeiert.

Unsere Handpuppe, der Baum Wurzel, begrüßte die WaldLüxe  im neuen Kindergartenjahr und gleich in der ersten Woche durften die Kinder gemeinsam mit ihm seinen 99. Geburtstag feiern.
Ein neues Geburtstagslied wurde dazu gelernt und dabei  durfte Wurzel unter einem Regenbogen und 100 Seifenblasen hindurch den Weg bis zum Geburtstagsstuhl gehen. Mit zwei Kindern ging Wurzel auf Schatzsuche, um sein Geschenk zu finden und im Kreis wurden gemeinsam mit allen WaldLüxen die vier Jahreszeiten gelegt. Was für ein besonderer Tag, da ist die Vorfreude auf den eigenen Geburtstag noch größer.