Sommerausstellung in der Galerie allerArt

Sammlung des Bludenzer Fotohauses Hegenbart wird vom Stadtarchiv der Öffentlichkeit präsentiert

Gerade zu gestürmt wurde die Galerie allerArt anläßlich der Eröffnung der Sommerausstellung, die sich ganz und gar mit dem Fundus des Fotohauses Hegenbart beschäftigt. Inge Naier-Hegenbart hat an die 1.000 Glasplatten an das Stadtarchiv übergeben.  

50 Bilder aus dieser Sammlung des Fotohauses Hegenbart wurden ausgestellt. Seltene Stadtansichten, Aufnahmen aus der Bludenzer Umgebung sind ebenso abgebildet wie Gaststättenaufnahmen oder Persönlichkeiten aus Bludenz. Die Bilder geben einen interessanten Einblick in die Entwicklung von Bludenz und seiner Umgebung nach dem Zweiten Weltkrieg.

„Diese Ausstellung soll der Auftakt zu einer Reihe von Ausstellungen aus Beständen des Stadtarchivs sein. Wir freuen uns, wenn wir Aufnahmen aus Bludenz bekommen“, so Stadtarchivar und Kurator der Ausstellung Christof Thöny.

Josef Hegenbart (geb. 18.1.1977, gest. 18.9.1942) gründete 1913 in Bludenz sein erstes Fotoatelier. Daraus entwickelte sich eine Handlung mit Studio sowie einem Ansichtskartenverlag. Bei Hegenbart wurde über Jahrzehnte die Region Bludenz fotografisch dokumentiert.

Bürgermeister Mandi Katzenmayer: „Vielen Dank an die Familie Naier für diese wertvolle Sammlung. So wird die Bludenzer Geschichte für viele sichtbar gemacht“.

Hegenbart Das Bludenzer Fotohaus und seine Sammlung

Dauer: 10. August bis 10. September 2017, Galerie allerArt Bludenz, Öffnungszeiten: Mittwoch - Samstag, Sonn- und Feiertag, 17 bis 20 Uhr (Bitte beachten: die Öffnungszeiten der Sommerausstellung weichen von den Jahres-Öffnungszeiten der Galerie allerArt ab)

Eine Kooperation von Bludenz Kultur gmbH, dem Stadtarchiv Bludenz und dem Verein allerArt. www.remise-bludenz.at, Tel. 05552-63621-236.

 

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.