„Netzwerk mehr Sprache“

Sprachförderung bei Kindern aktiv unterstützen

Die Kooperationsplattform „Netzwerk mehr Sprache“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen Institutionen der kindlichen Sprachförderung effizienter zu organisieren. Auch die Stadt Bludenz ist an diesem Gemeindevernetzungsprozess aktiv beteiligt.


Sprache ist die Grundlage für einen chancengerechten Zugang zu Bildung. Die ersten Jahre im Leben eines Menschen bilden dabei den Grundstock für eine erfolgreiche Sprachentwicklung. Eine gute und durchgängig abgestimmte Zusammenarbeit aller für die Sprachentwicklung von Kindern relevanten Institutionen spielt dabei eine zentrale Rolle. Seit 2011 fördert „okay.zusammen leben" gemeinsam mit Frastanz, Hard, Rankweil, Wolfurt, Bludenz und Feldkirch im „Netzwerk mehr Sprache“ die Kooperation zur frühen Sprachförderung, unabhängig von deren Elternsprache.

Breites Handlungsfeld

Als Gemeindeentwicklungsprozess vernetzt das „Netzwerk mehr Sprache“ elementare Einrichtungen wie Elternbildung , Familienservice, Migrantenvereine, Bibliotheken und diverse Bildungseinrichtungen innerhalb einer Gemeinde oder Stadt und erreicht damit eine verstärktes Zusammenspiel der einzelnen Maßnahmen – zum Wohle einer besseren Sprachentwicklung bei Kindern. Das Handlungsfeld der im Rahmen des Netzwerkes durchgeführten Projekte erstreckt sich dabei von der sprachlichen Frühförderung bei Kleinkindern über die Mehrsprachigkeit im öffentlichen Raum bis hin zur Sprachförderung in Bildungseinrichtungen.

Projekte in Bludenz

Auch in der Stadt Bludenz arbeitet man seit zwei Jahren aktiv an einer bewussteren Sprachförderung. So wurden im Zuge der Kooperation „Netzwerk mehr Sprache“ bereits diverse Vernetzungsprojekte an Schulen und Kindergärten sowie der Lesepfad und die Initiative Kompass umgesetzt. Erklärtes Ziel aller dieser Aktivitäten ist es, die Sprachentwicklungsbegleitung für Kinder weiter zu verbessern und die Zusammenarbeit mit den Eltern zu intensivieren. Für September steht dazu bereits ein neues Vorhaben in den Startlöchern: das Spielplatzzügle. Mit diesem Angebot sollen die öffentlichen Spielplätze der Stadt Bludenz als Begegnungszonen für Kinder und deren Eltern wieder stärker ins Bewusststein gebracht werden.


„Die Sprachförderung im Kindesalter ist ein wichtiger Faktor für die spätere Zukunft. Mit dem Gemeindeentwicklungsprozess ‚Netzwerk mehr Sprache‘ wird dabei allen Kindern eine Möglichkeit auf Chancengleichheit geboten. Die Stadt Bludenz freut sich, dieses Projekt mit unterschiedlichen Angeboten mitgestalten zu dürfen. Die Aktivitäten werden sehr gut angenommen, was zeigt, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind.“, so Bildungsstadträtin Karin Fritz.


Mehr Informationen zum „Netzwerk mehr Sprache“ in Bludenz gibt es bei Simon Hagen, Abteilung Bildung und Soziales, Tel. 05552-63621-250.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.