Umbaumaßnahmen an VS Obdorf beschlossen

Stadt Bludenz investiert weiter in die Verbesserung der schulischen Infrastruktur

Während sich Schüler und Lehrer in den Sommermonaten in die wohlverdienten Ferien verabschieden, geht es in den Bludenzer Schulen weiter hoch her. So wird die Stadt Bludenz im heurigen Sommer über 400.000 Euro in die Optimierung der Volksschule Bludenz Obdorf investieren.

Die Bludenzer Schullandschaft wurde in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen eines „Infrastrukturprojektes Bildung“ genau unter die Lupe genommen. Mehrere Maßnahmen zur Verbesserung der schulischen Infrastruktur wurden dabei aufgezeigt und von der Stadtvertretung und dem Stadtrat als Maßnahmenpaket beschlossen. Dabei wurden bereits eine Reihe von Verbesserungsmaßnahmen in Angriff genommen, wie etwa die letzte Sanierungsetappe der Volksschule Bings oder auch der Grundsatzbeschluss für den Neubau der Volksschule St. Peter.

Im Zuge des Infrastrukturprojektes wurde auch die Volksschule Obdorf genau analysiert. Das Ergebnis der Auswertung zeigte, dass diese Schule in den nächsten Jahren umgebaut und erweitert werden muss. Nach den derzeit vorliegenden Zahlen soll die Volksschule Bludenz Obdorf dabei in mehreren Etappen von acht auf zwölf Klassen vergrößert werden. Für die Planung verantwortlich zeichnet sich das Bludenzer Architkekturbüro Zottele-Malin, das bereits beim Umbau des Eichamts ein Gespür für formschönes und funktionales Design gezeigt hat.

 

Raum für Ganztagsbetreuung

Um schnellstmöglich eine Verbesserung für die Schulsitutation zu erreichen, wird in einem ersten Schritt die Schulwartwohnung zu Räumlichkeiten für eine Schülerbetreuung umgebaut. „Ich gehe davon aus, dass wir dann in sechs bis acht Jahren die Generalsanierung und Erweiterung der Schule angehen. Wichtig ist uns aber schon für das kommenden Schuljahr eine deutliche Verbesserung an dieser Volksschule zu erreichen“, so Bildungsstadträtin Karin Fritz. Hinkünftig können so auf den über 120 Quadratmetern die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Bludenz Obdorf ganztägig betreut werden.
Lernen, Hausübungen machen, aber auch Spiel und Spaß finden im Rahmen dieser Ganztagesbetreuung statt. Um den Kindern ein möglichst angenehmes und modernes Lernumfeld zu ermöglichen, soll im Zuge der Bautätigkeiten auch ein eigener Außenbereich geschaffen werden. Die Schülerbetreuungen in Bludenz werden bestens angenommen, die Anmeldezahlen steigen jährlich.


Verbesserung der Sanitäreinrichtungen

Neben diesen Baumaßnahmen wird es im Bereich der Schülerbetreuung eine neue WC-Anlage geben. Auch die übrigen Toilett- und Sanitäranlagen der Schule werden mit Augenmaß saniert. „Das Architekturbüro Zottele-Mallin hat einen Masterplan für die gesamte Sanierung der Volksschule Bludenz-Obdorf erstellt. All diese Maßnahmen, die wir jetzt schon angehen, müssen in eine künftige Generalsanierung und Erweiterung passen. Dieses Gesamtkonzept ist uns wichtig“, betonen Bildungsstadträtin Karin Fritz und Bürgermeister Mandi Katzenmayer. Für sie stehen vor allem die schulischen und pädagogischen Inhalte im Vordergrund. Durch die Tatsache, dass das untere Stockwerk barrierefrei zugänglich gemacht wird und zusätzliche Toilettanlagen entstehen, wird für die Volksschule ein räumlicher Mehrwert geschaffen. Vor allem die Nutzung des Foyers für schulische Veranstaltungen wird dadurch ermöglicht.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.