Schitage – einmal anders Bludenzer Volksschule St. Peter lebt Integration

Schon seit vielen Jahren findet an der Volksschule St. Peter das Projekt „Schitage“ statt. Heuer waren jedoch so viele Teilnehmer wie noch nie. Mit über 70 Kindern, alle aus der 3. und 4. Schulstufe, verbrachten sechs Lehrpersonen und 10 Begleitpersonen drei herrliche Schitage auf dem Sonnenkopf.

Das Besondere daran war auch, dass 23 Schülerinnen und Schüler mit Migrations-Hintergrund mit dabei waren. Nicht nur die tolle Bergwelt auch die typisch österreichische Sportart – nämlich Schifahren zu lernen – begeisterte die Kinder total.  An der Volksschule St. Peter werden ca. 40 Prozent Kinder mit Migrations-Hintergrund unterrichtet. Solche Tage im friedlichen Miteinander sind ein wertvoller Beitrag zur gelebten Integration.

„Möglich gemacht haben dieses Projekt das Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Landesrat Siegi Stemer, der Elternverein der Volksschule St. Peter und die Raiffeisenbank Bludenz. Durch die intensive Betreuung der Schüler durch ihre Schilehrer (Lehrpersonen, Begleitpersonen) können nun alle Kinder gut Schi fahren. Vielleicht haben die Kinder ja auch in Zukunft Spaß am Schi fahren und werden diesen Sport auch in späteren Jahren ausüben – ein solcher nachhaltiger Effekt wäre dann  wirklich ein Erfolg“, so die Direktorin der Volksschule St. Peter Gerda Soraperra.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.