Probealarm der Typhonwarnanlagen der Vorarlberger Illwerke AG im Bezirk Bludenz

Die Typhonwarnanlagen der Vorarlberger Illwerke AG, und zwar die Warnketten I – Montafon, II – Brandnertal und III – Walgau, werden am

Freitag, den 23. November 2007, um 15.00 Uhr,

probeweise in Betrieb genommen.

Beim Probealarm werden acht 10-Sekunden-Signale in Abständen von fünf Sekunden ertönen. Das gesamte Warnsignal dauert 4 x 2 Minuten mit dazwischenliegenden Pausen von je einer Minute, sodass die Gesamtdauer des Probealarms 11 Minuten beträgt, was dem Ernstfall entspricht. In allen betroffenen Gemeinden wird der Typhonalarm mit dem Sturmläuten der Kirchenglocken ergänzt. Zusätzlich befahren drei mobile Typhonanlagen (auf VW-Transporter montiert) gleichzeitig die Straßenstrecken von Partenen bis Schruns, von Schruns bis Bludenz und von Bürs bis Beschling in der Marktgemeinde Nenzing.

Typhone sind akustische Warngeräte, die starke schiffssirenenartige Schallstöße erzeugen. Durch dauernde Kontrollen seitens der Kraftwerksunternehmungen, der Behörden und deren Sachverständigen ist Gewähr dafür gegeben, dass die strengen Sicherheitsvorschriften für Stauanlagen eingehalten werden und nach menschlichem Ermessen keine Gefahr für die unterhalb der Talsperren gelegenen Siedlungsräume besteht. Als weitere Vorkehrungen wurden noch Sicherungs- und Alarmierungseinrichtungen geschaffen.

Bei einer dennoch drohenden Flutwellenkatastrophe würde die Alarmierung der Bevölkerung durch diese Typhon-Signale verbunden mit dem Sturmläuten der Kirchenglocken erfolgen. Im Ernstfall würden überdies Durchsagen über den Rundfunk veranlasst.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.