Japanknöterich, armenische Brombeere und Co.

Informative Neophyten-Wanderung im Galgentobel

Im Rahmen der Vorarlberger Umweltwoche veranstaltete die Stadt Bludenz eine geführte Exkursion zum Thema Neophyten.

Zusammen mit zehn TeilnehmerInnen durchwanderte die Biologin Johanna Kronberger das Bludenzer Galgentobel und gab Einblicke in die Welt der dort wachsenden nichtheimischen Pflanzen, wie etwa Japanknöterich, Sommerflieder oder auch die armenische Brombeere. Dabei wurden die Pflanzen genau unter die Lupe genommen und ihre spezifischen Erkennungsmerkmale genauer erläutert. In diesem Zusammenhang wurde auch der Unterschied zwischen invasiven, also problematischen bzw. schädlichen Arten, und den eher noch harmlosen Pflanzen genau dargelegt. Außerdem wurde auch geklärt, woher die unterschiedlichen Arten ursprünglich stammen, wie sie von dort nach Vorarlberg gelangen konnten und hier ihre Verbreitung fanden.

Nach der zweistündigen geführten Exkursion durch das Galgentobel sind die TeilnehmerInnen über die Neubürger im heimischen Pflanzenreich nun bestens informiert.
Bild: Neopyhten-Wanderung im Galgentobel (Foto: Stadt Bludenz)

Dieser Beitrag wurde am 9. Juni 2017 erstellt.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.