Höhepunkte in der Remise "Die Winterreise"

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus“ - mit diesen Versen beginnt die „Winterreise“, einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik, mit dem Schubert eine Darstellung des existentiellen Schmerzes des Menschen von fast schon mythischer Größe gelang.

Im Verlauf des Zyklus wird der Hörer immer mehr zum Begleiter des Wanderers, der zentralen Figur der Winterreise. Dieser hat nach einem Liebeserlebnis, das bereits vor Beginn des Zyklus' abgeschlossen ist, Liebe und Geborgenheit bewusst und aus eigener Entscheidung hinter sich gelassen und zieht ohne Ziel und Hoffnung hinaus in die Winternacht.
Der Zyklus wurde von nahezu allen bedeutenden Liedsängern (Bass, Bariton, Tenor), aber auch von Sängerinnen (Mezzosopran und Alt) interpretiert. Das Werk gilt neben dem Zyklus „Die schöne Müllerin“ als Höhepunkt der Gattung Liederzyklus und des Kunstlieds. Es gilt sowohl technisch als auch interpretatorisch als große Herausforderung für Sänger und Pianisten.

Mit dem jungen Bariton Matthias Helm präsentieren wir Ihnen den Gewinner des European Music Prize for Youth 2000 in Hamburg sowie des Petyrek-Lang-Liedwettbewerbes 2000. Neben einem reichen Konzertrepertoire war er unter anderem als Papageno (Die Zauberflöte) in der Klosterneuburger Sommeroper, als Figaro (Die Hochzeit des Figaro) im Wiener Konzerthaus und als Nardo (La Finta Giardinera) in einer Produktion der Jeunesse und des Wiener Mozartjahres 2006 erfolgreich. Mit Elena Larina hat Matthias Helm eine der profilitiersten Liedbegleiterinnen der jungen Generation an seiner Seite.

Matthias Helm, Bariton
Elena Larina, Klavier

Franz Schubert          Winterreise op.89, D.911
(1797–1828)

Samstag | 13. Oktober 2007 | 20.00 Uhr
Einführungsgespräch mit Musikschuldirektor Mag. Thomas Greiner um 19.00 Uhr.
Eintritt: Erwachsene € 15,-, Mitglieder KULTUR REMISE € 12,-
Kinder und Jugendliche € 6,-  

Veranstalter: Kulturabteilung Bludenz, unterstützt von der Sparkasse Bludenz.

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.