Ausstellung Gernot Wieland

Gernot Wielands Arbeit bezieht sich auf die fiktive Figur eines Wissenschafters, der in einem psychiatrischen Heim lebt und seinem Drang, Vogelforscher sein zu können, zunächst nur in seiner Imagination nachkommen kann.

Erst mit der zunehmenden Öffnung dieser Institution ist es ihm möglich, das Heim für längere Zeit auch zu verlassen.

So reist er etwa nach Wales, um dort Vögel zu beobachten (Video: Reise nach Wales, 2005).
Im über drei Jahrzehnten erarbeiteten Gesamtwerk befinden sich unter anderem hundert Zeichnungen, Tabellen, wissenschaftliche Bücher, Landkarten, Konstruktionsanleitungen für Vogelhäuser, Tagebücher, die seine Reise nach Wales dokumentieren und auch eine kleine Briefmarkensammlung, in der ausschließlich Vögel abgebildet sind. Diese Arbeit dokumentiert also nicht nur ein Lebenswerk, sondern auch den Umgang der Gesellschaft mit der Institution Psychiatrie.

Gernot Wieland zeigt anhand dieser akribisch recherchierten Parallelwelt und selbst definierter Form von „Wissenschaftlichkeit“ die Relativität unserer Wirklichkeitswahrnehmung. Die Schnittpunkte zwischen subjektiver Wahrnehmung und wissenschaftlicher Kanonisierung bezeichnen zwar einen gesellschaftlichen Konsens, der in all seiner Nachhaltigkeit meist doch abstrakt und unsichtbar bleibt.

„Dabei entspricht es Wielands subtiler künstlerischer Methode, in solchen Arbeiten, die eine reale, psychische Extremsituation schildern, nicht auf eine Verdopplung der Effekte zu zielen, also keine stilistisch-drastischen Erzählmittel in Form dokumentarischer oder fotografischer Realismen einzusetzen, sondern eher im Gegenteil, den drastischen Inhalt durch die Transformation der Realität in eine fiktionale Welt (…) zu entschärfen. Sein Konzept von Fiktionalität fungiert dabei (…) als Element der Irritation und zur Entkopplung überlieferter Wahrnehmungsschemata.“ (Patricia Grzonka)

Veranstalter: Verein allerArt Bludenz. Freier Eintritt.

Galerie allerArt, Remise Bludenz
Dauer der Ausstellung: 7. März bis 13. April 2008
Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertag 15.00 – 18.00 Uhr,
Donnerstag 16.00 bis 20.00 Uhr.

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.