Das neue Freibad des Val Blu

Ein Bad für Sportler und Familien

Ab ins Freibad und hineintauchen in die blauen Fluten des Val Blu, heißt es ab sofort wieder in Bludenz.

Zwei Jahre mussten die Bludenzer auf ihr Freibad verzichten. Das Ergebnis der Bauarbeiten kann sich allerdings sehen lassen. Die Anlage wurde von Grund auf neu gestaltet. An die älteste Badeanlage des Landes Vorarlberg - das ehemalige Kinderbecken stammt aus dem Jahr 1957 – erinnert nun nichts mehr.

Ein Bad für Sportbegeisterte…

„Alles neu, alles besser und doch vieles beim Alten“, so beschreibt Bürgermeister Mandi Katzenmayer die Grundintention des Neubaus. Eines war dabei besonders wichtig: das 50-Meter-Sportbecken musste wettkampffähig erhalten bleiben bzw. ein Teil der neuen Anlage sein. Schließlich ist das Bludenzer 50-Meter-Becken nur eines von drei Wettkampf-Sportbecken in ganz Vorarlberg. „Der Schwimmwettkampf hat bei uns Tradition.  Die jüngsten Erfolge unserer Top-Schwimmer und die Arbeit unseres Schwimmclubs zeigen, wie viel Potential in diesem Sport steckt. Dies gilt es natürlich zu fördern“, so Katzenmayer. Bei der offiziellen Eröffnung nutzten die Schwimmer des SC Val Blu Bludenz, unter ihnen auch Schwimmass Jan Niedermayer, so gleich die Gelegenheit, um das neue Sportbecken auszutesten. Die Sportler zeigten sich nach ihrem ersten Sprung ins kühle Nass von den neuen 50-m-Bahnen begeistert. Doch nicht nur die Profisportler werden mit dem 50-Meter-Becken ihre Freude haben. Eine Self-Timing-Anlage macht es auch für alle Hobbyschwimmer möglich, ihre Zeiten zu messen.

…und Familien

Das neue Freibad des Val Blu möchte neben Sportlern vor allem auch Familien das passende Umfeld für ihre Freizeitgestaltung bieten. Ein wichtiger Aspekt bei der Neugestaltung war daher auch die Errichtung eines zusätzlichen Eingangsgebäudes mit Infrastruktur an der Stadionstraße. Für Familien, Kinder und Jugendliche wird der Zugang zum Freibad dadurch deutlich erleichtert. Kinderbecken, Rutschanlage, Kinderplanschbecken, Matschplatz, Familienkinderspielelemente und natürlich auch wieder ein Beach-Volleyballplatz runden das Angebot für Familien ab. „Bei der Neugestaltung der Freibadanlage war es uns ein wichtiges Anliegen, dass wir sowohl höchsten sportlichen Anforderungen als auch den Bedürfnissen von Familien mit Kindern gerecht werden. Ich denke, dass uns das bei der planerischen Umsetzung sehr gut gelungen ist. Die BesucherInnen des Val Blu sollen nach einem Tag im Freibad heimgehen und einfach einen schönen Tag erlebt haben“ so Val Blu GF Jakob Glawitsch.Verbessert hat sich auch die Situation im Gastrobereich. Die Terrasse erlaubt jetzt einen uneingeschränkten Blick über die gesamte Anlage. „So wie sich die Anlage heute präsentiert, glaube ich, dass sie von den Bludenzern gut angenommen wird und wir hier in der Alpenstadt an den heißen und schönen Sommertagen noch viel Freude mit unserem neuen Freibad haben werden“, zeigt sich Bürgermeister Mandi Katzenmayer überzeugt.

Die Kosten für den Bau des neuen Freibades belaufen sich auf rund 6,9 Mio. Euro. Wichtig, um diese Kosten zu stemmen, war eine einmalige Baukostenunterstützung der Anrainergemeinden. Innerbraz, Stallehr, Lorüns, Bürs und Nüziders haben rund 500.000 Euro der Baukosten mitgetragen. Zusätzlich wurde das Projekt vom Land Vorarlberg gefördert. Geplant wurde das neue Freibad wurde vom Tiroler Architekten Hagen Pohl.

Viele Gäste im neuen Freibad

Zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft nutzten den Tag der offenen Tür, um einen ersten Blick auf die neue Freibadanlage zu werfen. Neben den Stadträten Arthur Tagwerker, Karin Fritz, Gerhard Krump, Hansi Bandl und Joachim Weixlbaumer waren auch Bürgermeister Mandi Katzenmayer, Stadtamtsdirektor Erwin Koschitz und Vize-Bürgermeister Mario Leiter, Landtagsabgeordnter Christof Bitschi und der ehemalige Val Blu Geschäftsführer Klaus Allgäuer unter den Gästen. Auch die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, Peter Neier (Nüziders), Georg Bucher (Bürs), Lothar Ladner (Lorüns) und Eugen Hartmann (Innerbraz), ließen es sich nehmen, das neu gestaltete Freibad zu besichtigen. Zu den ersten BesucherInnen zählten auch Stadtmarketing-GF Wiebke Meyer, Christian Küng (pop up), Architekt Hagen Pohl, Physiotherapeut Alexander Fröis, Musikschuldirektor Thomas Greiner, Christoph Lorünser (Traube Braz) sowie Hanno Fuchs (WIGE Bludenz). Die Grußworte des Landes Vorarlberg überbrachte LR Christian Gantner. Vom erfolgreich realisierten Projekt zeigte sich dieser beeindruckt: "Von diesem beachtlichen Innovationsschritt profitiert die gesamte Region. Neben einem deutlichen Plus an Lebensqualität für die örtliche Bevölkerung bringt die Investition auch eine Aufwertung für die touristische Infrastruktur". Für den Landesrat ist deshalb auch klar: "Für Einheimische und Gäste ist es gleichermaßen ein großer Gewinn".

Factbox Freibad Val Blu Bludenz:

1500 m² Wasserfläche
50-Meter-Sportbecken
Sprungturmanlage (1- und 3-Meter)
Familienbecken
2 Kinderbecken
Trio-Slide-Rutschanlage
Speedrutsche
Beachvolleyballfeld
Tischtennis
Tischfußball
Gastrobereich

 

Dieser Artikel wurde am 22. Mai 2018 online gestellt.



 

 

Hinweis

Sie befinden sich im Pressearchiv der Stadt Bludenz.
Diese Aussendung hat keinen Anspruch auf Aktualität.