Um dieses tierische Jahr besonders abzuschließen luden die WaldLüxe alle Eltern und Verwandten zum Spielefest in der Waldkindergarten ein.


Zu diesem besonderen Tag durften sich alle Kinder als Tiere verkleiden. Füchse, Schmetterlinge, Wölfe, Löwen, Eichhörnchen und Luchse kamen an diesem Tag in den Kindergarten. Gemeinsam gaben sie für alle Eltern ein Lied zum besten.


„In der Steppe der weiten Steppe, da schläft der Löwe heut Nacht, darum wird heut von allen Tieren ein großes Fest gemacht.“


Nach diesem Auftakt bekam jedes Kind eine Karte mit Tierschatten darauf. Bei jeder der 10 Spielstationen, die sie mit den Eltern machen durften, wurde ein Tier aufgeklebt.


Es gab eine Weitsprungstation, tierische Rätselfragen wurden gelöst, Tiergeräusche mussten erraten werden, der Barfußweg wurde ausprobiert, es wurde gekrabbelt, Blüten mit Röhrchen transportiert, Höhe gemessen und mit Tieren verglichen, Tiere mit dem Fernglas gesucht und mehr.
Was für ein abwechslungsreicher Vormittag. Alle Eltern, Verwandten und Kinder hatten sichtlich Spaß und waren mit Begeisterung dabei.

Bianca, Monika nd Natalija wünschen allen schöne Sommerferien und bedanken sich für dieses gemeinsame Jahr.

 
 

Als besonderes Highlight ging es dieses Jahr mit den zukünftigen Schülern hoch hinaus auf den Fraßen.
Am Nachmittag warteten Elias, Anna und Ruben schon ganz gespannt bei der Muttersbergseilbahn, mit einem vollgepackten Rucksack. Gemeinsam mit Bianca, Monika, Natalija und Praktikantin Lena marschierten sie zur Fraßenhütte und wurden dort mit einem leckeren Abendessen belohnt.
Am Abend wurde Uno und Ausgefuchst und abgeluxt gespielt, gelacht und später ging es ab ins Matratzenlager.


Bereits um halb fünf ging es am nächsten Morgen nämlich mit Taschenlampe auf den hohen Fraßen – pünktlich zum Sonnenaufgang. Was für ein Ausblick!


Auch im Gipfelbuch durften sich die WaldLüxe selber eintragen. Nach einem gemütlichen Frühstück bei Stefan auf der Hütte hieß es Abschied nehmen. Bei der Muttersbergseilbahn wurden die Kinder freudig von den Eltern empfangen und Anna, Ruben und Elias erzählten ganz aufgeregt von ihrem Abenteuer.

Warum sind Bienen eigentlich so wichtig? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, besuchten die Kinder des Waldkindergartens den Imker Helmut Graf in Braz. Gemeinsam durften die Kinder den Bienenstock genauer unter die Lupe nehmen und bekamen dazu die richtige Schutzkleidung. Das sah vielleicht lustig aus.

Gemeinsam mit dem Imker wurde auch die Bienenkönigin gesucht. Von ihr gibt es ja immerhin nur eine in jedem Bienenstock und sie hatte sich ziemlich gut versteckt. Auch der Honig durfte probiert werden. Einfach lecker!

Die WaldLüxe waren ganz begeistert was die Bienen alles können und wie fleißig sie arbeiten.

Die Kinderpädagogen Monika und Bianca und auch die WaldLüxe möchten sich für diesen interessanten Vormittag bei Imker Helmut bedanken.

Um diese Fragen zu beantworten und zu begreifen darf ein Zoobesuch nicht fehlen. Dabei nahmen die Kinder die Tiere genauer unter die Lupe!
 
Mit Bahn und Bus startete das Abenteuer und nach einem kleinen Fußmarsch waren die WaldLüxe bereits am Ziel. Hier gab es vieles zu entdecken:
Nasenbären beschnüffelten die Kinder, der Truthahn war schon von weitem zu hören, Fasane präsentierten ihr schönes Gefieder, die Schweine lagen genüsslich in der Sonne und das Känguru zeigte wie elegant man hüpfen kann.


Die Kinder und auch die Pädagoginnen waren ganz begeistert von dieser Vielfalt.


Bei der Rückfahrt am Nachmittag wurde im Zug über das momentane Lieblingstier geredet und manch andere Kinder blickten zufrieden, aber etwas müde aus dem Zugfenster.

Nach diesem Tag gab es bestimmt einiges zu Hause zu erzählen...

WaldLüxe machen einen essbaren Zug! 

Jeden Mittwoch wird bei den WaldLüxen gekocht. Da das Wetter das ganze Jahr macht was es will, sind die Bedingungen für den Kochtag auch ganz unterschiedlich. Alle helfen dabei mit. Es wird geschnitten, gerührt, Teig gerollt, abgewogen, Feuer gemacht ,geknetet, verziert und mehr. 

Vergangenen Mittwoch entstand dabei ein Gemüse und Obstzug. Mit Grissinistangen wurde das Gleis gebaut. Eine ausgehöhlte Zuckermelone und Paprika bildeten den Zug, der dann mit Radieschen, Tomaten, Gurken, Karotten und Obst gefüllt wurde. Dazu noch einen leckeren Dip und schon ist alles fertig.Was für das Auge und den Magen.

Einfach einmal ausprobieren.

Auch im Waldkindergarten kam der Osterhase vorbei und versteckte für jedes Kind ein Osternest. Hatte er es ja auch nicht weit, denn er wohnt ja quasi neben an.  Eifrig wurde jedes Nest gesuch t- gab es doch ein paar knifflige Verstecke.

Die WaldLüxe sind ja tolle Spurenleser und so wurden alle gefunden. Die selbstgemachten Nester aus Gips waren mit Schokolade, Kressesamen und einem Bild von jedem Kind gefüllt. Auch ein Gemeinschaftsgeschenk gab es für die Kinder mit Sandschaufeln, tollen Bauernhof Schleichtieren und sogar einen Brief vom Osterhasen!

Was für ein toller Kindergartenbeginn nach den Ferien!

Die Waldkindergartenkinder verbrachten einen tollen Vormittag am Bauernhof der Familie Burtscher in Bings.  Am Morgen ging es nicht wie gewöhnlich in den Wald, sondern die WaldLüxe spazierten über Brunnenfeld nach Bings – der Sonne entgegen.

Sie waren schon ganz aufgeregt und hatten auch gleich einige Fragen an die Bäuerin. Die Kinder durften sogar beim Melken zuschauen und ihnen wurde genau erklärt wie die Melkanlage funktioniert und wo die Milch danach hinkommt.

Auch der Hund Mona begleitete sie auf dem Rundweg. Die jungen Kälbchen wurden gestreichelt und die Kühe durften von den WaldLüxen mit Heu gefüttert werden. Das war ein Spaß! Die Kinder wurden mit einer leckeren Jause verwöhnt und natürlich gab es auch Kakao und Milch zu trinken.

Die WaldLüxe und das Kindergartenteam möchten sich für diesen aufregenden Vormittag bei Familie Burtscher bedanken.

Auch im Waldkindergarten wurde mit Hilfe aller WaldLüxe ein toller Funken gebaut! Anschließend gab es am Abend ein Funkenfest mit Eltern und Verwandten.
 
Gemeinsam mit der Hilfe von Klaus durften die Kinder den Funken bauen. Auch die selbstgebaute Hexe wurde befestigt und das Holz angenagelt und mit Holzwolle gestopft.
Auch Kinder - Wachsfackeln wurden an diesem Vormittag von den Kindern gemacht. Das Material dafür stellte uns Eggi zur Verfügung. Diese durften die Kinder mit nach Hause nehmen.
Am Abend wurden alle Kinder, Eltern und Verwandte zum Funkenfest eingeladen.
Zuerst verwandelten sich die WaldLüxe in Wölfe mit ihren selbstgemachten Masken und gaben ein Funkenlied zum Besten.
Dann durften die Großen Ruben, Anna, Sandro und Elias den Funken mit einer selbstgemachten Fackel anzünden. Es wurde geklatscht und auf 1,2,3 ließen alle ein lautes BUM erklingen. Die Funkenmeister sie leben – Hoch!
Anschließend gab es selbstgemachtes Chili, Kuchen und Tee.
Gemeinsam ließ man den Abend ausklingen. Es war ein aufregender Tag für die WaldLüxe. Der Funken brannte lichterloh - Der Frühling kann kommen!

 
 

Dafür wurden vorher zu Hause schon Tetrapacks gesammelt und diese wurden im Kindergarten dann mit Wasser und Lebensmittelfarbe gefüllt und tiefgefroren. Die bunten Eisklötze wurden danach als kleine Farbenhighlights ins Iglu miteingebaut. 1 Kiste nach der anderen wurde mit Schnee gefüllt – fest hineingestampft und mit Wasser überschüttet. Dabei war der Einsatz eines jeden WaldLuxes gefragt . So waren Elias und Timo für den Transport der Eisklötze zuständig. Anna, Marie und Sara füllten die Kisten mit Schnee. Ruben transportierte das Wasser zu den Kisten und Marlon durfte das Wasser über die Schneekisten schütten – die anderen rutschten in der Zwischenzeit den Hügel hinunter oder bauten einen Schneemann. Doch Valentina bemerkt entsetzt ein Problem:“ Die Sonne kommt und es wird zu warm!“ Damit es vielleicht noch einmal kalt und winterlich wird, lassen die WalLüxe daher das Lied erklingen: „Frau Holle was soll das, es ist an der Zeit, dass es endlich wieder schneit!


Der Waldkindergarten besuchte die Boulderhalle beim Alpenverein Bludenz.
Hier wurde geklettert, gehüpft, runter gepurzelt und vor allem gelacht!

Wer ist so mutig und schafft es bis nach oben?

Wer kann nur der roten Route folgen ?

Es entstanden jede Menge tolle Spielideen und jedes Kind war mit vollem Körpereinsatz dabei.
Kluppen wurden bei den Griffen versteckt und die Kinder versuchten hinauf zu klettern und sie herunter zu holen. Andere Kinder ließen sich einfach genüsslich auf die weichen Matten fallen. Für Jeden war etwas dabei.

Wieder einmal ein  abwechslungsreicher Vormittag für die 18 WaldLüxe.

Zu dieser besonderen Weihnachtszeit darf die Maus Frederick die Kinder begleiten.
Die Maus erzählt ihnen von den Sonnenstrahlen, Farben und Wörtern, die sie gesammelt hat. Da wird den WaldLüxen an manch grauen Tagen auch gleich etwas wärmer.
 
Die Adventzahlen werden aufgehängt und alle probieren die tägliche Zahl einmal groß in die Luft zu schreiben. Man muss ja wissen, wie diese Zahl aussieht.
Danach zieht Frederik ein Adventkind und dieses darf sich dann aus der Mäuselandschaft die selbstgemachte Moos -Maus mit der richtigen Zahl suchen und mit nach Hause nehmen. Stattdessen darf das Adventkind dort eine Sonne, Farben oder etwas Futter hinlegen. So wird die kleine Landschaft auch immer etwas bunter und nach und nach kommen mehr Farben und Sonnenstrahlen dazu.
Am Schluss darf sich der WaldLux noch eines von 5 Mäusespielen wünschen, dass dann gleich gespielt wird.
Die Maus bekommt zu Hause von den Kindern einen besonderen Platz. Manche haben ein kleines Körbchen für sie gefunden oder ein Haus gebaut. Andere entwickeln eifrig Ideen, was man noch alles machen könnte, damit es die Maus auch kuschelig warm hat. Das beweist Bianca, Monika und Natalija wieder einmal wie zufrieden und wertschätzend die WaldLüxe sind und möchten sich dafür bei ihnen bedanken.
 
Die WaldLüxe wünschen allen frohe, besinnliche Weihnachten und möchten auch daran erinnern, das man sich auch an den kleinen Dingen erfreuen kann.

Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen, ...
Die WaldLüxe durften in der Bäckerei Begle die Backstube genauer unter die Lupe nehmen.
Wie wird das Brot gemacht? Was ist alles im Teig drin? Und wo wird das alles gebacken?
Die neugierigen WaldLüxe hatten einige Fragen an Wilfried.
 
In der großen Rührschüssel wurde auch ein Teig für die WaldLüxe vorbereitet und dann wurde los geknetet. Schnecken wurden geformt, kleine Mäuse, Igel, Fantasiefiguren und danach wurde alles noch mit Zucker, Nüssen und Mandeln verziert!
Mhm, wie das duftete nachdem das selbstgemachte Brot es aus dem Ofen kam.
Jeder WaldLux durfte sogar sein selbstgemachtes Brot mit nach Hause nehmen.
Die WaldLüxe möchten sich für diesen tollen Nachmittag bei Wilfried und seinem Begle Team bedanken.


Mittwoch = Kochtag bei den WaldLüxen
Omlette-Schnecken wurden schon gemacht, einmal gab es eine Gemüsesuppe, Pizza, Aufstriche und mehr!
Vergangenen Mittwoch wurde jedoch etwas für Gaumen und Haut gemacht!
 
Mohn, Joghurt und Honig wurden zusammen gemischt und fertig war das Peeling und gleichzeitig die Nachspeise.
Die Kinder durften sich damit die Hände einschmieren oder eine Gesichtsmaske machen und sich etwas entspannen. Der Waldlux Elias entschied sich fürs Finger abschlecken. Mhm lecker!
Und auch die Haut fühlt sich danach ganz geschmeidig an!
Ein erholsamer, wohltuender Vormittag bei den WaldLüxen.

 
Immer ein ganz besonderes Highlight für Kinder, Eltern und Verwandte ist das Laternenfest.
Alle kommen zusammen, Laternen leuchten, Lieder erklingen und Kinderlachen ist zu hören.
Zu diesem Anlass wurde die Geschichte:“ Ja dann zünde ich mein Lichtlein an!“ von den Kindern aufgeführt. Dabei durften die Großen Anna, Elias, Sandro und Ruben eine wichtige Rolle übernehmen. Alle anderen Kindern waren eine tolle musikalische Begleitung. 
Am Vormittag hatten die Kinder bereits eine Pizzaschnecke gemacht, die sie am Abend mit der Familie teilen durften.
Auch die selbstgebastelten Schneckenlaternen wurden ganz stolz gezeigt und leuchteten später den Weg nach Hause.
Es war ein besonderes Fest und die WaldLüxe bedanken sich bei allen für den Applaus; das dabei sein und mitfeiern.

 
Was für eine wunderbare Jahreszeit. Der Wald ist wie verzaubert und die schönsten Farben kommen zum Vorschein. Die WaldLüxe genießen solche Tage ganz besonders und können die Veränderungen in der Natur jeden Tag sehen und spüren.
Laub wird mit Rechen und Schaufeln gesammelt. Im Blätterbad werden sie in die Luft geworfen, hinein gesprungen und gelacht das einem das Herz auf geht.
Auch zu Hause finden die WaldLüxe noch in jeder Kleidungsschicht ein paar Blätter. Vielleicht ein Blatt von der Buche, das sich ganz glatt anfühlt oder doch ein Eichenblatt das jetzt eine ganz andere Farbe hat wie letzte Woche. Die  WaldLüxe erforschen, experimentieren und lernen so viel und das Wichtigste, sie haben auch jede Menge Spaß dabei!


Die meisten Kinder kommen jeden Morgen mit den Eltern zu Fuß oder manche mit dem Fahrrad zum Waldkindergarten - Sammelplatz. Daher ist es wichtig, das die Kinder wissen, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält. Wer könnte das besser erklären als die Polizei selbst und so waren die WaldLüxe ganz begeistert, das die Polizei sie im Kindergarten besuchte.
Es wurde wieder fleißig geübt, wie man richtig die Straße überquert und wie man sich gut sichtbar machen kann. Da werden auch die kleinsten Kinder plötzlich sooo groß, wenn sie die Hand hoch nach oben halten.
Die Polizei betonte noch einmal die Wichtigkeit der Schleifen oder Leuchtstreifen an der Kleidung, um gut sichtbar zu sein, vor allem zu dieser Jahreszeit.
Auch das Polizeiauto wurde genau unter die Lupe genommen und die Sirene wurde eingeschaltet.
Wieder einmal ein spannender Vormittag bei den WaldLüxen...
Vielen Dank an die Polizisten Karl und Alexandra.


Ein neues Kindergartenjahr hat bei den WaldLüxen begonnen!
Die Ferien waren lange genug und somit freuen sich nicht nur die Kinder auf ein neues Kindergartenjahr sondern auch die Pädagoginnen Bianca, Monika und Natalija.
 
18 Kinder besuchen dieses Jahr den Waldkindergarten und nach den langen Ferien hat man sich einiges zu erzählen. Viele neue Kinder sind mit dabei darum muss sich die Gruppe wieder neu kennenlernen.
Auch das Eichhörnchen Fridolin begleitet uns die erste Zeit. Er ins noch etwas schüchtern, aber von Tag zu Tag wird nicht nur Fridolin etwas mutiger, sondern auch die WaldLüxe. Es wird im Sandkasten gespielt, leckere Matschkuchen entstehen, Bilderbücher werden angeschaut und Freundschaften werden geschlossen.
Auch das Wetter zeigt sich sehr vielseitig. Wind, Regen, Sonnenschein  - hier gibt es mehr als genug Abwechslung.
Dieses Jahr dreht sich alles um die Welt der Tiere. Wo leben sie?, Was gibt es für Tiere?, Wie sehen die Spuren wohl im Schnee aus? Es wird wieder spannend.
Bald gibt es mehr Geschichten, Erlebnisse und Abenteuerausflüge von den WaldLüxen zu lesen ... denn langweilig ist es bei ihnen nie!


„Kräuter, Hexen und Zauberwesen“ hieß das diesjährige Jahresthema im Waldkindergarten.
Die Kinder erfuhren viel über die Wildkräuter die es bei uns gibt, experimentierten mit  Löwenzahn, kochten Brenneselchips, machten leckeren Holundersirup und lauschten der Geschichte des Gänseblümchens und seinem goldene Herzen.
Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war das Hexen- und Zauberfest im Waldkindergarten. Alle durften sich verkleiden und sich einen Hexen –oder Zaubernamen ausdenken.
Da fand man den Hexer Schlangengift, die Regenbogen-Hexe, Hexe Lückenzahn und viele mehr.
Durch das Zaubertor ging es ab ins Hexenland. Dort wurde zuerst bei einer Schnitzeljagd die Hexe Wirbelwind befreit. Dazu mussten Rätsel gelöst werden und ein Zaubertrank wurde gemischt. Nach dieser spannenden Befreiung sangen die WaldLüxe ihr Hexenlied und es gab zur Stärkung Würstchen am Lagerfeuer und Popcorn.
Für die acht Großen die im Herbst in die Schule kommen ging der Spaß noch weiter. Sie durften nach weiteren Spielen und Geschichten mit den Kindergärtnerpädagoginnen Bianca und Monika im Zelt im Wald übernachten.
Am Morgen gab es noch ein gemeinsames Frühstück und dann wurden alle mutigen WaldLüxe abgeholt.
Was für ein tolles Erlebnis!


Die Waldkindergartenkinder hatten sich viel mit dem Thema Frosch auseinandergesetzt.
 
Faltfrösche wurden im Kindergarten gebastelt, der Geschichte von Quapitto der Kaulquappe gelauscht und ein Froschlied gelernt. Sogar ein Laubfrosch wurde genauer unter die Lupe genommen, der sich bei ihrem Sonnenplatz versteckt hatte. Zu diesem Anlass machten sie einen Ausflug auf den Muttersberg und spazierten zum Weiher.
 
Natürlich wurden jede Menge Kaulquappen entdeckt und jeder WaldLux tauchte seine Hand ins Wasser um eine zu erwischen.
Danach ging es zum Spielplatz und als kleine Stärkung gab es zum Schluss noch ein paar leckere Pommes und ein Eis.

Ein Ausflug auf den Muttersberg ist immer wieder ein tolles Erlebnis!


Beim alljährlichen Fröschlemarathon durften die schnellen Waldlüxe natürlich nicht fehlen.
Die Kinder sprangen in die Zielgerade, mit einem breiten Lächeln und erhobenen Händen. Die Begeisterung der Kinder war spürbar.
Was für ein Erlebnis und ganz Bludenz feierte mit.
Jede Menge Zuschauer und die unglaubliche Atmosphäre machten diesen Lauf wieder zu etwas ganz besonderem.
Danke fürs dabei sein, anfeuern und mitmachen.

 
Raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Natur.
Die 1. Klasse der Schule St. Peter mit Lehrerin Petra besuchten kürzlich die Kinder im Waldkindergarten.
 
Die tollen Spielstationen, die von den Kindergärtnerinnen Monika und Bianca vorbereitet wurden, durften ausprobiert werden.
Jüngere und ältere Kinder wurden gemischt in Gruppen eingeteilt – Teamarbeit war bei den verschiedenen Stationen gefragt. Eine Herausforderung, die alle Kinder sehr gut meisterten.
Wer schafft es durch das Spinnennetz ohne das Seil zu berühren?
Tannenzapfen wurden durch Lianenringe geworfen, und wie transportiert man Tannenzapfen nur mit zwei Stöcken?
Balance, Geschicklichkeit, Mut und vor allem Spaß standen an diesem Tag im Vordergrund.
 
Beim gemeinsamen Abschluss -Spiel gab es noch knifflige Rätsel zu lösen und danach hatten sich alle eine Stärkung verdient.
Gänseblümchen -Wasser und leckere Klatschbrote mit Kräutern. Mhmmm
Ein abwechslungsreicher Vormittag für alle.
Die Waldlüxe freuen sich schon auf weitere gemeinsame Projekte mit den Schülern der Volksschule St. Peter.


Unsere Waldlüxe können wieder mit Lupen nach Feuerkäfern suchen, der Rotmilan kreist über unseren Sonnenplatz und Eichhörnchen sind wieder auf Futtersuche.
Experimente mit Eiern werden gemacht. Was passiert wenn man ein Ei in Essig legt? Osterhasen und Hennenlieder erklingen, ein großes Lianen- Ei wird gestaltet .
Die Kinder setzten ihre eigenen kreativen Ideen um. So entstehen Burgen und Vulkane im Sandkasten. Die ein oder andere Falle wird gebaut und bei Regenwetter wird das Wasser aus den Lacken geschöpft und eine leckere Waldsuppe wird gekocht!
Die Waldlüxe wünschen allen Frohe Ostern und viel schöne, besondere Erlebnisse in der Natur.

Wie löscht man ein Feuer?, Was kann alles brennen? Was sind die Aufgaben der Feuerwehr?
Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Waldlüxe vom Waldkindergarten.
 
Als krönenden Abschluss zu diesem spannenden Thema machten sie einen Ausflug zur Feuerwehr Bludenz. Auf dem Weg dorthin wurden schon die Hydranten gezählt und im Feuerwehrhaus wurden sie vom Feuerwehrmann Matthias Koch empfangen.
Er nahm sich viel Zeit für die Kinder, beantwortete alle Fragen und führte sie durch das Feuerwehrhaus. Am Schluss hieß es dann noch:" Wasser marsch!“ und alle Kinder durften helfen den Wasserschlauch zu halten.
Die Waldlüxe bedanken sich bei Matthias und der Feuerwehr Bludenz für diesen tollen Vormittag.

 
Um allen Interessierten einen Einblick in den Tagesablauf im Waldkindergarten zu geben, veranstaltete die Waldlüxe einen Tag der offenen Tür.
 
Am Morgen wurde gleich ein Feuer entzündet, damit die Waldlüxe danach eine schöne Glut hatten, um das leckere Stockbrot und die Würstchen zu grillen.
Es lief ihnen das Wasser bereits im Mund zusammen .Einfach lecker!
Bald kamen auch schon die ersten großen und kleinen Gäste und gesellten sich dazu.
An der Feuerstelle wurden  Informationen ausgetauscht, Fotobücher vom Waldkindi angeschaut und auch das Pfadiheim konnte näher in Augenschein genommen werden.
Ein paar lustige Schneetiere wurden noch etwas angemalt und verziert, andere rutschten den Schneehügel herunter und dazwischen wurde immer wieder ein Biss von der leckeren Wurst genommen oder bei einer Pause ein Stockbrot gegrillt.
Es war ein besonderer Tag und die Waldlüxe sowie auch die Pädagoginnen Bianca und Monika möchten sich für den Besuch und das Interesse bedanken.


Beim Rungeliner Umzug verwandelten sich die Waldlüxe in Löwenzähne und Pusteblumen und die Eltern waren als Gärtner auch mit dabei.
 
Das kreative Kostüm wurde dieses Jahr gemeinsam mit den Eltern an einem Bastelabend umgesetzt. Das viele Drahten, Kleben und Bemalen hat sich gelohnt - alle Kinder und Eltern waren begeistert beim närrischen Treiben in Rungelin dabei.
Mit Seifenblasen und Zuckerle ausgestattet ging es vom Rungeliner Zunfthüsle los.
 
Zum Abschluss des tollen Umzuges wurde von der Rungeliner Funkenzunft noch ein Zauberer organisiert der jung und alt begeisterte und den Tag zu einem besonderen Erlebnis machten.
 
Danke an alle Eltern und Kinder, die beim Faschingsumzug mit so viel Begeisterung dabei waren und mitgewirkt haben.

 
Der Waldkindergarten wollte endlich Schnee und so machten sie einen Ausflug mit den Eltern auf den Kristberg.
Bereits die Fahrt war für die Kinder ein Erlebnis. Oben angekommen wartete schon Waldlux Elias und seine Familie., die uns dann zu ihrem Maises brachten.
Dort wurde endlich im Schnee gespielt, gerutscht, und Schneeballschlachten veranstaltet.
Als kleine Stärkung gab es später Pommes und Würstchen im Gasthof.
Die Waldlüxe und Kindergartenpädagoginnen Monika und Bianca möchten sich herzlich bei Fam. Konzett  für diesen schönen Tag bedanken.


Verkehrserziehung ist ein wichtiges Thema im Kindergarten und so bekam auch der Waldkindergarten Besuch von der Polizei.
 
Die Waldlüxe waren sehr aufgeregt und hörten den Polizisten gespannt zu. Ein kleiner Film veranschaulichte den Kindern, was alles genau zu beachten ist.
Es wurde auf der Straße geübt richtig über den Zebrastreifen  zu gehen.
Dann hieß es: „Halt Autofahrer, stehen bleiben."
Alle Kinder waren ganz stolz auf sich und erhielten von der Polizei den Kindergarten-Verkehrsschein.
Mit einem Blick ins Polizeiauto und dem ertönen der Sirene wurde dieser besondere Vormittag abgeschlossen.
Vielen Dank dafür an die Polizisten.



Unsere Adventkerzen stehen in Mitten eines großen Sterns, der unseren Sitzkreis goldig erstrahlen lässt.
In dieser besonderen Zeit darf jedes Kind einmal unser Sternenkind sein.
An diesem Tag bekommt es einen wunderschönen Sternenkopfschmuck und ein kleines Geschenk und darf die Zahl des jeweiligen Adventtages heraussuchen.
Die nächsten 24 Tage begleitet uns das Sternenkind Merope mit Geschichten durch den Advent und das ein oder andere Weihnachtslied erklingt im Wald.
Die Waldlüxe wünschen euch eine schöne besinnliche Weihnachtszeit mit besondere magische Momente.


Im vergangenen Monat haben wir uns intensiv mit der Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt beschäftigt.
Von Montag bis Sonntag  frisst sie sich durch einen Apfel, zwei Birnen,... und und und bis sie sich in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt. Was für eine spannende und unglaublich schöne Reise, bei der wir die Raupe hier begleiten durften.
Wir lernten einen tollen Jausespruch dazu, konnten die Zahlen wiederholen, die Wochentage sind somit ein Kinderspiel und das Wichtigste, jede Menge Spaß dabei.
Das Lied ist immer noch in unseren Ohren: „ Kleine Raupe Nimmersatt frisst sich durch ein grünes Blatt,...“
Da wir so viel erfahren und gelernt haben wollten wir auch die Eltern und Verwandten daran teilhaben lassen und veranstalteten daher ein Erntedankfest. Hier konnten die Kinder mit ihren starken Stimmen das Lied erklingen lassen. Samy durfte in dieser Geschichte die Raupe spielen und fraß sich durch unser selbstgemaltes Obst und verwandelte sich dann in einen wunderschönen Schmetterling.
 
Nach der Aufführung durfte jedes Kind mit den Eltern den selbst gestalteten Natur- Weg gehen, am Ende eine Kerze anzünden und sich für etwas bedanken.
Anlässlich zum Erntedankfest brachten alle Verwandten etwas Obst und Gemüse mit, das wir dann gemeinsam gegessen haben.
Es war ein wunderschönes gemeinsames Fest und wir bedanken uns bei den Kindern für ihr ansteckende Begeisterung und bei den Verwandten für den kräftigen Applaus!

Mit wunderschönem Wetter haben wir unser Kindergartenjahr gestartet und auch die neuen Waldlüxe fühlen sich schon ganz wohl bei uns.

Die ersten Kindergeburtstage wurden bereits gefeiert und das Highlight dabei ist der selbstgebraute Zaubertrank, der mit Kräutern und viel Zauberei gebraut wird.

Für ein richtiges Hexen und Zauberjahr darf natürlich auch die Hexenküche nicht fehlen, die wir natürlich mit den Kindern gemeinsam gebaut haben.
Hier sind bereits leckere Sandsuppen und Matchkuchen entstanden. Mhmhm

Auch im Zauberladen ist was los: Hier gibt es wertvolle Steine zu kaufen oder wunderschöne Waldblätter, Tannenzapfen, wobei hier keine Grenzen gesetzt sind.
Hier wird eingekauft und gerechnet und die Waldlüxe beeindrucken uns immer wieder mit ihren kreativen Ideen.

Und so zaubern wir fleißig weiter im Waldkindergarten und berichten euch bald wieder, was es Neues bei uns gibt!