Im Kindergarten Bludenz-Mitte haben wir einen sehr hohen Anteil (80%) an Kindern mit einer nicht deutschen Erstsprache. Wenn sie zu uns in den Kindergarten kommen, machen viele Kinder die ersten Erfahrungen mit der deutschen Sprache.
In vielen kleinen Schritten wird im alltäglichen Tun und besonders in den Sprachfördereinheiten ein Wortschatz aufgebaut, der es den Kindern allmählich ermöglicht, diese für sie neue Sprache verstehen und auch sprechen zu lernen.
Erste einfache Sätze folgen, deren Grammatik genauso wie die Begriffe und Wörter immer wieder geübt, wiederholt und vertieft werden müssen.

Kleidungsstücke benennen mit der Handpuppe
Obst und zusammengesetzte Wörter


Dem kindlichen Lernen entsprechend erfolgt dies über ganzheitliche, körperlich-sinnliche und spielerische, aktive Erfahrungen. Denn nur was ein Kind mit seinem Körper erfahren und mit seinen Sinnen wahrgenommen hat, hat es wirklich gelernt und kann es sich merken.

Spiel zur Atemschulung
Förderung der Mundmotorik


Sprachförderung ist nicht nur Deutschförderung!
In der Sprachförderung handeln wir im Wissen wie die kindliche Sprachentwicklung verläuft und nehmen auf alle dazu gehörenden Bereiche besonders Rücksicht (z.B. das Hören, das Sehen, die Artikulation, die Konzentrationsfähigkeit, ... und vieles mehr).
Die Sicherheit einer vertrauensvollen, angst- und druckfreien Atmosphäre ist eine Grundvoraussetzung, damit Sprache gelingen kann.

Förderung der phonologischen Bewusstheit mit musikalischer Früherziehung


Zum Erlernen einer Sprache gehört auch das Verinnerlichen von Sprachmelodie, Lautklängen und Sprachrhythmen dazu. Letzteres verbinde ich als gelernte Lehrerin für musikalische Elementarpädagogik gerne mit Elementen aus der musikalischen Früherziehung und freue mich an der Begeisterung der Kinder, mit welcher sie immer bei der Sache sind.

Farben-, Würfelzahlen und Körperteile-Spiel
Körperteile spüren und benennen
Förderung der Mundmotorik


Deutsch als Zweitsprache zu erwerben und somit die Mehrsprachigkeit der Kinder, mit dieser sie aufwachsen, sollte als wertvolle Ressource gesehen werden und es ist uns wichtig, dies auch den Eltern zu vermitteln und sie zur aktiven Mitarbeit einzuladen.
Denn letztendlich vollzieht sich die kindliche Sprachentwicklung vor allem in der häuslichen Umgebung, in der Familie und nicht nur im Kindergarten.

(Judith Sparr)

Förderung der Mundmotorik
Sprachförderung mit musikalischer Früherziehung